GKV-Datenanalyse

Drei Erkrankungen bergen das höchste Risiko für schweren COVID-19-Verlauf

Eine rein am Alter orientierte Impfreihenfolge gegen SARS-CoV-2 ist laut einer GKV-Untersuchung nicht optimal. Besser ist die Ausrichtung an bestimmten Krankheiten.

Veröffentlicht:
Krebs, Herzinsuffizienz und Demenz sind die größten Risikofaktoren für einen schweren Verlauf von COVID-19 inklusive Intensivstation.

Krebs, Herzinsuffizienz und Demenz sind die größten Risikofaktoren für einen schweren Verlauf von COVID-19 inklusive Intensivstation.

© Ole Spata/dpa

Berlin. Das Risiko eines schweren Verlaufs von COVID-19 ist für Patienten mit Krebs- und kardiologischen Erkrankungen sowie Demenz gemäß einer neuen Auswertung von Abrechnungsdaten gesetzlich Krankenversicherter am höchsten.

Laut einer gepoolten GKV-Routinedatenanalyse des Verbundprojektes egePan Unimed des Netzwerks Universitätsmedizin basierend auf 30 Millionen Versicherten sind Menschen mit hämatoonkologischen Erkrankungen in Therapie die bedeutendste Risikogruppe für einen schweren COVID-19-Verlauf mit einem Anteil von 31,5 Prozent.

Auf den nächsten Rängen folgen Menschen mit metastasierenden, soliden onkologischen Erkrankungen in Therapie, mit Demenz, aktuell nicht in Behandlung befindliche Personen mit metastasierendem Krebs und an Herzinsuffizienz leidende Patienten.

Corona-Impfreihenfolge nach Alter nicht optimal

Die Ergebnisse belegten, dass eine rein am Alter orientierte Impfrangfolge nicht optimal sei, schreiben die Studienautoren im Epidemiologischen Bulletin (Epid Bull 2021; 19: 3–12). Die Risiken eines schweren COVID-19-Verlaufs bei den genannten Erkrankungen übersteige in vielen Fällen das allgemeine Risiko von Angehörigen bestimmter Altersgruppen. Erst auf Rang 6 folgt demnach eine rein altersdefinierte Risikogruppe: Die 75- bis 79-Jährigen mit einem Anteil von 19,8 Prozent.

Die dargestellte Rangfolge von Risikofaktoren biete eine evidenzbasierte und praxistaugliche Orientierungsmöglichkeit für eine mögliche Aktualisierung der bestehenden Impfrangfolge, heißt es weiter. Diese könne auch im niedergelassenen Bereich einfach eingesetzt werden.

Insgesamt wurden 93.857 Menschen mit einer im Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2020 nachgewiesenen COVID-19-Erkrankung in die Analyse einbezogen; fünf Prozent von ihnen wurden intensivmedizinisch behandelt, beatmet und/oder verstarben. Die Patientendaten stammten von der AOK Bayern, der AOK PLUS Sachsen, Barmer, DAK-Gesundheit und den Betriebskrankenkassen. Dabei wurden insgesamt 35 Erkrankungen definiert, bei denen ein erhöhtes Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf angenommen wird. (bar)

Mehr zum Thema

Gemeinsamer Bundesausschuss

Innovationsfonds-Projekte: Zwei Daumen hoch, einer runter

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Martin Andreas Burschka

Ist auch bekannt, wie die Hochrisikogruppen die verschiedenen Impfstoffe vertragen und wielange die Immunisierung anhält?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blautöne wirken beruhigend: Im Wartezimmer des Kardiologen Dr. Nils Jonas aus Heitersheim sind Bilder der Malerin Gerlinde Dettling zu sehen.

© Dr. Nils Jonas

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis

Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab