Krankenkassen

Drei Kassen erhöhen zum April ihre Zusatzbeiträge

Veröffentlicht:

BERLIN. Drei Krankenkassen erhöhen zum 1. April die Zusatzbeiträge. Die Schwenninger Krankenkasse hebt den Zusatzbeitrag um 0,2 Punkte auf 1,3 Prozent an, bestätigte eine Sprecherin der "Ärzte Zeitung". Für die 250.000 Mitglieder ergibt sich damit ein Beitragssatz von 15,9 Prozent. Insgesamt hat die Betriebskasse 330.000 Versicherte; sie wies 2015 ein Defizit von knapp 19 Millionen Euro auf. Ebenfalls um 0,2 Punkte erhöht die geschlossene BKK Salzgitter den Zusatzbeitrag. Die betriebsbezogene Kasse mit rund 60.000 Versicherten erhebt ab April dann den Durchschnitts-Beitragssatz von 15,7 Prozent. Die stärkste Erhöhung zum 1. April müssen Mitglieder der Kaufmännischen Krankenkasse verkraften. Er steigt um 0,3 Punkte auf 1,5 Prozent.

Damit haben seit dem Jahresanfang insgesamt 32 der noch 114 Kassen ihre Zusatzbeiträge erhöht. 33 Kassen verlangen von ihren Mitgliedern einen Zusatzbeitrag, der über dem Durchschnittswert von 1,1 Prozent liegt. (fst)

Mehr zum Thema

Bundestag

Parlament winkt Spahns umstrittenes GVWG-Mammutgesetz durch

Kommentar zu Honorarausfällen

Schutzschirm light bringt KVen in die Bredouille

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Fatigue. Eine Impfung scheint sich hier nicht noch zusätzlich negativ auszuwirken.

Corona-Studien-Splitter

Offenbar kein positiver Effekt von ASS bei COVID-19