Drogenpolitik

Drogenbeauftragte will einheitliche Cannabisregeln

Veröffentlicht: 17.12.2019, 16:56 Uhr

Berlin/Luxemburg. Die Tatsache, dass die Länder die Besitzmengen definieren, nach denen der Besitz von Cannabis für den persönlichen Gebrauch nicht strafbar ist, ist der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), ein Dorn im Auge.

Berlin mit seiner besonders laxen Regelung habe sich so zu einem Ort für Cannabistouristen entwickelt. In Medienberichten sprach sie sich nun für eine bundesweit einheitliche Regelung für den Besitz von Cannabis aus.

Unterdessen tritt die Luxemburger Regierung bei ihren Plänen zur Cannabis-Legalisierung auf die Bremse. Wie sie auf eine Anfrage des „Saarländischen Rundfunks“ mitteilte, dauere es noch mindestens zwei Jahre, bis die Koalitionäre soweit seien. (maw)

Mehr zum Thema

Vier Millionen Meldungen

Klinische Krebsregister: Es läuft!

Hilfsmittel-Richtlinie

Sicherheitsbestecke jetzt verordnungsfähig

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden