EU-Report

Drogenschmuggel immer raffinierter

Veröffentlicht:

BRÜSSEL. Die weltweit agierende Drogenszene bedient sich mit zunehmendem Erfolg des Internets, um neue Designerdrogen vor allem jungen Konsumenten anzudienen.

Dies ist eine Haupterkenntnis des ersten EU-Drogenreports 2013, der von der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) gemeinsam mit Interpol von der EU-Kommission vorgelegt wurde.

Die 150seitige Analyse weist nach, dass der internationale Drogenhandel nach wie vor die Haupttätigkeit der meisten kriminellen Organisationen darstellt. Die Bekämpfung der Drogenkriminalität sei auch deshalb schwierig, weil die Schmuggelmethoden ebenso wie die Nachschubrouten ständig wechseln, berichtet EBDD-Direktor Wolfgang Götz.

Der Trend gehe immer mehr dahin, illegale Drogen in der Nähe des Marktes, für den sie bestimmt sind, zu produzieren.

Der Bericht zeigt die Verbindungen zwischen Kokain- und Haschischschmugglerringen sowie die wachsende Bedeutung Afrikas als Durchgangs- und Lagerbereich auf. Banden aus Nordwesteuropa spielen zunehmend eine Hauptrolle bei der Verteilung.

"Mit großer Sorge nehmen wir zur Kenntnis", so EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström, "dass das Internet immer stärker zum Dreh- und Angelpunkt für Kundenfang unter Jugendlichen dient."

Eine Herausforderung ist auch die Neuentwicklung synthetischer Drogen. Allein 2012 wurden 73 neue synthetische Stoffe entdeckt. (taf)

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher