Akademisierung

Duales Studium für Hebammen in Vorbereitung

Veröffentlicht: 18.10.2018, 09:05 Uhr

BERLIN. Der Hebammenberuf soll aufgewertet werden. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bereitet eine Reform vor, nach der Hebammen und Entbindungspfleger nicht mehr in Hebammenschulen, sondern in einem dualen Studium auf ihren Beruf vorbereitet werden sollen. Damit setzt die Bundesregierung zudem eine europäische Richtlinie um, die bis 2020 ansteht.

Der Deutsche Hebammenverband sieht mit der Akademisierung die Chance auf mehr gesellschaftliche Anerkennung für den Beruf. Hebammenstudiengänge gibt es bereits heute in Berlin, Fulda und Bochum.

"Durch die Umstellung dürfen uns keine Ausbildungsplätze und damit für die Versorgung dringend benötigte Hebammen verloren gehen", mahnte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, Sabine Dittmar, an.

Die Vergütung für natürliche Geburten müsse angehoben werden, sagte Kirsten Kappert-Gonther von der Grünen-Fraktion. (af)

Mehr zum Thema

Idee zur Krankenhausfinanzierung

Basisfinanzierung statt Sicherstellungszuschläge

Honorarkommission schlägt vor

EBM und GOÄ harmonisieren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

Virologin gibt Tipps

„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

EBM und GOÄ harmonisieren

Honorarkommission schlägt vor

EBM und GOÄ harmonisieren

Das Coronavirus erregt Deutschland

Aktionsplan vorgelegt

Das Coronavirus erregt Deutschland

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden