Seniorenorganisationen

E-Medikationsplan gelingt nur mit Beteiligung der Älteren

Der neue elektronische Medikationsplan überzeugt, sagt der BAGSO-Vorsitzende Franz Müntefering, mahnt aber, die Patienten müssten gut informiert und begleitet werden.

Veröffentlicht: 16.09.2020, 16:14 Uhr

Bonn. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) fordert die Beteiligung von Patientenvertretern an der Einführung des elektronischen Medikationsplans. So müssten Patienten-, Behinderten- und Seniorenorganisationen frühzeitig in die Erstellung und Verbreitung der Informationsmaterialien einbezogen werden. „Denn nur wenn der elektronische Medikationsplan von den Betroffenen angenommen wird, kann er künftig zur Patientensicherheit beitragen“, teilte die BAGSO-Initiative „Medikationsplan schafft Überblick“ anlässlich des Tages der Patientensicherheit am 17. September mit.

„Der neue elektronische Medikationsplan überzeugt“, sagte der BAGSO-Vorsitzende, der ehemalige SPD-Chef Franz Müntefering. „Aber Patientinnen und Patienten müssen gut informiert und begleitet werden, denn Einverständnis erfordert Wissen.“

Die 2019 gegründete Initiative „Medikationsplan schafft Überblick“ hat zum Ziel, Patientinnen und Patienten über ihren Anspruch auf einen aktuellen Medikationsplan aufzuklären und ihnen Hinweise zu einem sinnvollen Umgang mit dem Instrument zu geben. Schirmherrin ist die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Professorin Claudia Schmidtke. (iss)

Mehr zum Thema

Ab Oktober abrechnungsfähig

Vakuumversiegelung von Wunden in EBM aufgenommen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz