Gesundheitspolitik international

EU-Parlament drängt auf mehr Geld gegen Aids

Veröffentlicht: 24.11.2008, 05:00 Uhr

STRASSBURG (spe). Das Europäische Parlament (EP) fordert mehr Ressourcen, um die Ausbreitung von HI-Virus-Infektionen in der EU zu stoppen.

Die Zahl der HIV-Neuinfektionen steige nach wie vor in "erschreckendem Maße" und die geschätzte Zahl der HIV-Infizierten betrage in einigen Ländern nahezu das Dreifache der offiziellen Zahl, heißt es in einer Entschließung. Zwischen 1999 und 2006 hätten sich in der EU 269 152 Menschen neu mit HIV infiziert. Gleichwohl gehe die Zahl der diagnostizierten Aids-Fälle weiter zurück.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bei E-Zigaretten „Dual Use unbedingt vermeiden“

Nikotinabusus

Bei E-Zigaretten „Dual Use unbedingt vermeiden“

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

ICD-10-Codes

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden