Gesundheitspolitik international

EU-Parlament lehnt "Ausmerzung" von Krankheiten ab

STRAßBURG (fst). Das Europäische Parlament hat am Mittwoch einem Bericht über Hilfen für Patienten mit seltenen Krankheiten zugestimmt, in dem eine Auswahl "gesunder" Embryonen vor der Implantation empfohlen wird.

Veröffentlicht:

In dem Bericht des griechischen Abgeordneten Antonios Trakatellis wurde ursprünglich in einem Antrag gefordert, "Bemühungen zu unterstützen, um seltene Krankheiten zu verhindern, die schließlich zu ihrer Ausmerzung" führen. Diese Formulierung lehnten die Abgeordneten ab. Dagegen stimmten sie einem Passus zu, nachdem seltene Erkrankungen durch genetische Beratung der Eltern oder "durch die Auswahl gesunder Embryos vor der Implantation" verhindert werden sollen.

Die Europäische Gesellschaft für Humangenetik hatte im Vorfeld der Debatte an die Abgeordneten appelliert, diesen Passus abzulehnen. Es dürfe in Europa "keine Debatte über lebenswertes oder lebensunwertes Leben mehr geben", forderte die grüne Abgeordnete Hiltrud Breyer. Der CDU-Parlamentarier Peter Liese hatte gemahnt, genetische Beratung dürfe nicht "von einem politischen Ziel geleitet sein".

Mehr zum Thema

Bessere Gesundheitsversorgung

Säuglingssterblichkeit in der EU gesunken

Vasco da Gama Movement

Allgemeinmediziner haben Schlüsselfunktion

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die AHA hat Schlaf als weiteren essentieller Lebensstilfaktor in ihr Scoring-System für eine optimale Herzgesundheit aufgenommen.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Kardiologie

8-Punkte-Score ermittelt, wie herzgesund man lebt

Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!