Infektionen

EU-Politiker für Standards in Klinikhygiene

Veröffentlicht:

BRÜSSEL. Die Brisanz von Clostridium-difficile-Infektionen (CDI) wird in Europa deutlich unterschätzt. Das kritisierte die Europäische Krankenhaus Gesellschaft (HOPE) bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des EU-Parlaments.

Laut HOPE schenken vor allem europäische Gesundheitseinrichtungen der Krankheit zu wenig Beachtung.

Auf Initiative der österreichischen Europaabgeordneten Karin Kadenbach diskutierten Gesundheitsexperten aus ganz Europa im EU-Parlament über Defizite bei der Diagnose, Behandlung und Kontrolle von CDI und rückten auch Vorbeugemaßnahmen in den Fokus.

"Unser Ziel muss es sein, EU-weit Mindeststandards in der Krankenhaushygiene und medizischen Behandlung zu erzielen", appelierte Kadenbach an die EU-Gesundheitspolitiker.

Die EUCLID-Studie, die bisher größte europäische Studie über CDI, liefert Daten aus 482 europäischen Kliniken.

Sie zeigt, dass an einem einzigen Tag durchschnittlich 109 Fälle von Clostridium-difficile-Infektionen aufgrund mangelnden Verdachts oder inadäquater Labortests übersehen werden, was einem jährlichen Potenzial von mehr als 39 000 unentdeckten Fällen in ganz Europa entspricht.

"Wir stellen einen wesentlichen Mangel an klinischer Sorgfalt und fehlenden CDI-Tests sowie suboptimalen Testverfahren fest", betonte Professor Max Wilcox vom Universitätskrankenhaus Leeds.

Allein in Großbritannien wurden im Jahr 2007 über 6000 Behandlungsfälle registriert. "Ein großes Problem stellen vor allem unangemessene Testverfahren zur Stuhluntersuchung bei ungeklärten Diarrhoefällen dar", so Wilcox.

Die Kosten für das öffentliche Gesundheitswesen in der Europäischen Union, verursacht durch mangelnde Diagnose und CDI-Vorsorge, wird der Studie zufolge auf drei Milliarden Euro pro Jahr geschätzt. (taf)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität