Gesundheitspolitik international

EU setzt Standards für Transplantationen fest

STRASSBURG (spe). Von 2012 an soll es in allen EU-Ländern einheitliche Standards für die Qualität und Sicherheit von Organtransplantationen geben. Dies sieht ein Regelwerk vor, das am Mittwoch mit großer Mehrheit vom EU- Parlament verabschiedet wurde.

Veröffentlicht: 19.05.2010, 15:00 Uhr
Ab 2012 soll EU-weit einheitliche Standards bei Transplantationen gelten. © Birgit Reitz-Hofmann / fotolia.com

Ab 2012 soll EU-weit einheitliche Standards bei Transplantationen gelten. © Birgit Reitz-Hofmann / fotolia.com

© Birgit Reitz-Hofmann / fotolia.com

Die Auflagen sind Mindeststandards, die EU-Länder zusätzlich durch eigene, strengere Regeln erweitern können. Der gemeinsame Rechtsrahmen wird ergänzt durch einen Aktionsplan, der die Voraussetzungen schaffen soll, um den Austausch von Spenderorganen zwischen den EU-Ländern zu verbessern. Außerdem sollen Wartezeiten für Patienten, die auf eine Organspende angewiesen sind, verkürzt werden.

"Pro Jahr können wir mit Hilfe der Richtlinie schätzungsweise 20 000 Menschen zusätzlich das Leben retten", so die spanische Gesundheitsministerin Trinidad Jiménez bei der Vorstellung des zwischen den EU-Regierungen und dem Parlament ausgehandelten Kompromisses.

Derzeit stehen in der EU nach Angaben der Kommission etwa 60 000 Patienten auf Wartelisten. Jeden Tag sterben beim Warten auf ein Organ zwölf Menschen. Die EU-Regelungen basieren auf dem Grundsatz der freiwilligen und unentgeltlichen Organspende. Außerdem verpflichtet die Richtlinie die Staaten dazu, Lebendspender zu schützen.

EU-Gesundheitskommissar John Dalli unterstrich, dass jedes transplantierte Organ zurückverfolgt werden könne. Damit wolle die EU dem kriminellen Organhandel einen Riegel vorschieben.

Der konservative slowakische Europaabgeordnete Miroslav Mikolasik erklärte, dass der Rechtsrahmen insbesondere den mitteleuropäischen Staaten helfen soll, Anschluss an das hohe Transplantationsniveau der westeuropäischen Staaten zu finden.

Mehr zum Thema

Adenovirus-Vakzine

Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden