Einigung bei EU-Standards für Organspende

Veröffentlicht:

BRÜSSEL (spe). Die Botschafter der 27 EU-Staaten haben sich am Mittwoch auf einen Entwurf für eine neue Richtlinie zu Organtransplantationen geeinigt. Der Text sei mit Parlaments-Unterhändlern abgestimmt, sagte der CDU-Europaabgeordnete und Arzt Peter Liese. In der Richtlinie einigen sich die Staaten erstmals auf EU-weite Standards für die Sicherheit und Qualität von Organtransplantationen. Sie sollen verhindern, dass bei Organtransplantationen unbeabsichtigt Viren wie HIV, Hepatitis oder Krebszellen übertragen werden. Auch soll das Prinzip der freiwilligen und unentgeltlichen Spende verbindlich vorgeschrieben werden.

Die EU-Länder sollen nationale Qualitätsprogramme für die Überwachung und Verbesserung von Transplantationen einführen. Diese Aufgabe müssen nicht Behörden, sondern können, wie in Deutschland, auch andere Organisationen und Institutionen ausführen. Zusätzlich sollen Transplantationskoordinatoren in den großen Kliniken potenzielle Spender erkennen und melden. Für die Umsetzung der Richtlinie bleibt den EU-Ländern zwei Jahre Zeit.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Europäische Woche gegen Krebs

Kyriakides sieht EU im Kampf gegen Krebs gut aufgestellt

Weltgesundheitsversammlung beginnt

Jahresversammlung der WHO startet ohne Pandemieabkommen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests