Gesundheitspolitik international

EU will einheitliche Arznei-Vorschriften

Veröffentlicht:

BRÜSSEL (spe). Vertreter des Europäischen Parlaments (EP) und der EU-Staaten einigten sich auf einheitliche Vorschriften zur Überwachung von Arzneimitteln nach der Zulassung. Die so genannte Pharmakovigilanz-Richtlinie sieht vor, dass potenzielle Nebenwirkungen von Arzneimitteln künftig in einer zentralen Datenbank bei der Europäischen Arzneimittelagentur erfasst werden sollen. Anders als bislang gilt dies auch für schädliche und ungewollte Reaktionen bei nicht zulassungsgemäßer Anwendung. Auch sollen die Beipackzettel künftig in allen EU-Sprachen im Internet veröffentlicht werden.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung