Schweizer Pharmamarkt

Eidgenossen steigern Pharmaexporte

Veröffentlicht:

BASEL. Der Schweizer Pharmamarkt ist 2018 erwartungsgemäß schwächer gewachsen als in den Vorjahren.

Nachdem seit 2017 das Bundesamt für Gesundheit wieder Preissenkungen bei erstattungsfähigen Medikamenten vornimmt, seien damit bis heute bereits 325 Millionen Franken zugunsten der Kostenträger eingespart worden, teilte jetzt der Pharmaverband Interpharma mit – weit mehr als ursprünglich erwartet.

Insgesamt summierte sich 2018 der Arzneimittelumsatz (zu Herstellerabgabepreisen) in der Alpenrepublik auf 6,0 Milliarden Franken (+2,2 Prozent). Obgleich Preisanpassungen zuerst bei Krebsmedikamenten stattfanden, hätten die Verkäufe dieser Produktgruppe zuletzt mit 10,0 Prozent am stärksten zugelegt.

Der generikafähige Teilmarkt (Nachahmer, Altoriginale sowie Patentfreie ohne generische Alternativen) erreichte 1,9 Milliarden Franken (+1,8 Prozent) und macht damit laut Interpharma jetzt knapp 39 Prozent des gesamten erstattungsfähigen Marktsegmentes aus.

Die eidgenössische Pharmaindustrie hat ihre Position als wichtigste Exportbranche – weit vor Elektro-, Uhren- und Maschinenindustrie – behauptet: Mit 88 Milliarden Franken, das waren 38 Prozent des gesamten Schweizer Ausfuhraufkommens, fielen die Pharmaausfuhren 2018 um 5,3 Prozent höher aus als im Vorjahr; rund die Hälfte (41 Mrd. Franken) ging in die EU.

Die Einfuhren, überwiegend Vorprodukte der großen Pharmakonzerne, erhöhten sich um 4,3 Prozent auf 37 Milliarden Franken. (cw)

Mehr zum Thema

Rezept-Einlösung

Generika-Ausfall 2020 im Rahmen des Üblichen

Tabaksteuermodernisierungsgesetz

Bundestag berät über Tabaksteuer für E-Dampf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Scharfe Kritik aus Hessen: Ministerpräsident Volker Bouffier am Donnerstag im Bundesrat.

Kein Einspruch

Bundesrat segnet „Bundes-Lockdown“ ab