Medizinethik

Ein ethisches Geländer für Grenzsituationen

Muss die letzte Möglichkeit der Hochleistungsmedizin genutzt werden? Was ist der Wille des Patienten? Was glauben Angehörige? Die Universität Heidelberg hat ein Komitee eingerichtet, das behandelnde Ärzte berät.

Von Marion Lisson Veröffentlicht:
Wie lange muss behandelt werden? Immer wieder geraten Ärzte in Grenzsituationen und bedürfen - zusammen mit Angehörigen - der Beratung.

Wie lange muss behandelt werden? Immer wieder geraten Ärzte in Grenzsituationen und bedürfen - zusammen mit Angehörigen - der Beratung.

© fotolia.com

HEIDELBERG. Wenn in Grenzsituationen über Leben und Tod eines Menschen entschieden werden muss, können Ärzte, Patienten und deren Angehörige am Uniklinikum Heidelberg ein Ethik-Komitee einschalten.

Ziel ist es, eine ethisch fundierte und tragfähige Lösung für alle Beteiligten zu finden. Die Mithilfe von Hausärzten ist dabei ausdrücklich erwünscht.

Darf moderne Hochleistungsmedizin alles?

"Moderne Hochleistungsmedizin kann unglaublich viel, doch darf sie auch alles?", fragte Professor Dr. J. Rüdiger Siewert, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg, bei einer Pressekonferenz. Die Uniärzte bräuchten ein ethisches Fundament und eine funktionierende Beratung im Alltag.

Der Mediziner verwies auf ein trauriges Beispiel und berichtete von einem stark untergewichtigen Frühchen mit schweren Lungenschädigungen, das nicht lebensfähig gewesen sei.

"Die Eltern wollten das jedoch - verständlicherweise - nicht einsehen", so Siewert. Damals hätte er sich ein beratendes Ethik-Komitee an seiner Seite gewünscht, begründet Siewert den Ausbau der Beratung.

Auch Hausärzte werden in die Beratung einbezogen

Bis zu 20 Ärzte, Pflegekräfte, Seelsorger sowie die klinische Ethikberaterin Dr. Beate Herrmann und Professor Monika Bobbert vom Institut für Geschichte und Ethik in der Medizin gehören dem neuen Gremium an. Das Team führt Gespräche auf den Stationen und bietet Sprechstunden an.

Die Empfehlung des Ethik-Komitees ist für die Klinikärzte nicht bindend. Der behandelnde Arzt trägt immer die letzte Verantwortung. Dennoch geht man an der Uniklinik davon aus, dass der entscheidende Arzt durch die Unterstützung des neuen Komitees profitiert.

So zum Beispiel, wenn es darum geht, ob bei einem Patienten noch lebenserhaltende Maßnahmen vorgenommen werden sollen oder nicht. "Die Stationsärzte werden in dieser schwierigen Situation etwas von dem Druck befreit, der auf ihnen lastet", sagt Ethikberaterin Dr. Beate Herrmann.

Den Patientenwillen zu errmitteln, ist nicht einfach

Auf die Unterstützung und die Einschätzung der behandelnden Hausärzte legt das Ethik-Komitee nach eigenen Angaben bei seiner Arbeit großen Wert. Diese würden nicht selten die Patienten schon viele Jahre medizinisch versorgen und unter Umständen deren Wunsch nach Therapiebegrenzung kennen.

"Bei sämtlichen Empfehlungen des Komitees geht es vorrangig um den erklärten oder mutmaßlichen Willen des Patienten", sagte Herrmann.

Willen des Patienten zu ermitteln, ist oft nicht einfach

Diesen Patientenwillen zu ermitteln, ist jedoch nicht immer einfach - selbst dann nicht, wenn ein Patiententestament vorliegt.

"Es bleiben meist offene Fragen und unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten, die nicht selten auch zu Auseinandersetzungen zwischen den Angehörigen führen", berichtet Professor Dr. Monika Bobbert.

Auch ethische Unterstützung für Klinikleitung

Doch nicht nur die Ärzte an der Basis, sondern auch die Klinikleitung bekommt in Heidelberg in ethischen Fragen Unterstützung. Der Klinikvorstand kann künftig in Krisenfällen einen externen Ethikbeirat hinzuziehen. Gerade in Zeiten der zunehmenden Ökonomisierung im Gesundheitswesen sei Vorsicht geboten, warnte Klinikdirektor Siewert.

Seit die Uniklinika gefordert seien, möglichst auch Renditen zu erwirtschaften, um in Zukunft Investitionen tätigen zu können, habe sich der ökonomische Druck sowohl auf die Klinikverwaltung als auch auf die Ärzteschaft erhöht. Da könnten auch ethische Probleme entstehen.

Wissenschaftlich begleitet wird die Ethikberatung an der Universität Heidelberg vom Institut für Geschichte der Medizin und Ethik unter der Leitung von Professor Wolfgang U. Eckart.

Mehr zum Thema

Medikamententests in Heimen

NRW vergibt Studie zu Medikamentenmissbrauch bei Kindern

Gastbeitrag

Ein klares Verfahren für das Recht auf selbstbestimmtes Sterben

Gastbeitrag

Suizidhilfe braucht Menschlichkeit

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an