Berufspolitik

Eine Stiftung gegen den Ärztemangel im Osten

WEIMAR (tra). Eine gemeinsame Stiftung von KV und Land Thüringen soll helfen, die ambulante ärztliche Versorgung im Freistaat zu verbessern.

Veröffentlicht:

Die Erträge aus dem Grüdungsstiftungskapital von 170 000 Euro sollen viele Töpfe füllen. Fördergelder sollen an Einzelpersonen und Einrichtungen vergeben werden. Zunächst wird ein Stipendium für Medizinstudenten ausgelobt, die sich nach der Ausbildung in unterversorgten Gebieten Thüringens niederlassen wollen, teilte die KV mit.

Das Land Sachsen hatte bereits im vergangenen Wintersemester ein solches Modell entwickelt. Zuwendungen können auch Ärzte im Praktischen Jahr erhalten oder Medizinstudenten, die Famulaturen in Praxen niedergelassener Ärzte absolvieren. Auch die berufsbezogene ambulant-ärztliche und psychotherapeutische Weiterbildung ist zur Förderung vorgesehen.

Die Stifter wollen auch KV-geführte Hausarzt-Praxen unterstützen, die die Körperschaft in unterversorgten Gebieten betreibt, sagt KV-Vize Sven Auerswald. Auch kommunale Angebote im ländlichen Raum kommen für eine Förderung prinzipiell in Frage. Einen zunächst nicht näher bezifferten Anteil der Erlöse wird die KV selbst nach eigenen Angaben erhalten, um den Sicherstellungsauftrag erfüllen zu können.

Die Initiatoren wollen weiteres Stiftungskapital sammeln. Spender sollen helfen, den Grundstock aufzufüllen. "Wir hoffen auf die Beteiligung einer Vielzahl von Institutionen und Privatpersonen", appellierte Sven Auerswald an potenzielle Spender. Auch etwaige Gewinne aus den von der KV betriebenen Praxen fließen an die Stiftung zurück. In die Gründungssumme hat die KV einen etwas größeren Teil eingebracht. Prozentangaben wurden jedoch vorab nicht bekannt gegeben. Dem Stiftungsbeirat werden zwei KV-Vertreter und ein Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums angehören. Die nach der offiziellen Gründung am Mittwoch notwendige Genehmigung der Stiftung durch das Thüringer Innenministerium als Aufsichtsbehörde gilt als Formsache.

Mehr zum Thema

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Die Preisfindung bei neuen Arzneien soll nach dem Willen der Krankenkassen reformiert werden.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Forderung an Politik

AOK will veränderte Regeln für Preisfindung neuer Arzneimittel