Hessen

Einigung über Arznei- und Heilmittelverordnung 2020

Veröffentlicht:

Frankfurt/Main. Die gesetzlichen Kassen und die Kassenärztliche Vereinigung in Hessen haben die Arznei- und Heilmittelvereinbarung für das kommende Jahr abgeschlossen. Laut Mitteilung des Ersatzkassenverbands vdek liegt die Ausgabenobergrenze für Verordnungen von Arznei- und Verbandmitteln 2020 bei rund 2,8 Milliarden Euro. Für die Verordnung von Heilmitteln (Krankengymnastik, Massagen, Sprachtherapie etc.) liegt sie bei rund 497 Millionen Euro.

Damit werde die vertragsärztliche Versorgung mit Leistungen aus dem Bereich Arznei- und Heilmittel für die Versicherten in Hessen auch für das kommende Jahr gewährleistet, sagte vdek-Landesleiterin Claudia Ackermann.

Darüber hinaus hätten die Kassen mit dem Abschluss von Versorgungs- und Wirtschaftlichkeitszielen Schwerpunkte zur Förderung der Versorgung der Versicherten zum Beispiel beim zurückhaltenden Einsatz von Antibiotika vereinbaren können, um Resistenzen langfristig zu vermeiden. (bar)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an