Gesundheitspolitik international

Einigung zu Streubomben in Dublin

Veröffentlicht:

DUBLIN (dpa). Die nach langwierigen Verhandlungen in Dublin vereinbarte Konvention zur Ächtung von Streubomben ist von Politikern aus über 100 Regierungen und Vertretern von Nichtregierungsorganisationen als Erfolg begrüßt worden.

Die Hauptproduzenten von Streumunition - die USA, China, Russland, Israel, Indien und Pakistan - wollen der Konvention bis auf weiteres allerdings nicht beitreten. Deutsche Organisationen begrüßten, dass sich auch die Bundesregierung bereitgefunden habe, den weitaus größten Teil der Bundeswehr-Bestände an Streumunition zu vernichten.

Nach dem Entwurf verpflichtet sich jeder Unterzeichnerstaat, die Anwendung von Streumunition gänzlich zu unterlassen. In acht Jahren sollen die Waffen aus den Arsenalen der Streitkräfte verschwinden.

Mehr zum Thema

Bessere Gesundheitsversorgung

Säuglingssterblichkeit in der EU gesunken

Vasco da Gama Movement

Allgemeinmediziner haben Schlüsselfunktion

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG