Rheinland-Pfalz

Einrichtung des Krebsregisters im Zeitplan

Das Gesundheitsministerium meldet, dass das flächendeckende Register bereits läuft.

Veröffentlicht:

MAINZ. Beim Aufbau des flächendeckenden klinischen Krebsregisters liegt Rheinland-Pfalz im Zeitplan. Das berichtet das Gesundheitsministerium ein Jahr nach Inkrafttreten des Landesgesetzes im Januar 2016.

2014 hatte das Land gemeinsam mit der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz die Krebsregister Rheinland-Pfalz gGmbH gegründet, um die Vorgaben aus dem Krebsfrüherkennungs- und Registergesetz umzusetzen, das den flächendeckenden Aufbau von klinischen Krebsregistern vorsieht. Das bisherige epidemiologische Krebsregister Rheinland-Pfalz, das seit mehr als 20 Jahren Daten nach dem Landesgesetz zur Weiterführung des Krebsregisters (LKRG) erfasst, bildete dabei die Grundlage. Es wurde erweitert und umstrukturiert. Für den Ausbau seien die "große Erfahrung des Registerpersonals in allen Fragen der Tumordokumentation und die langjährig etablierten Meldewege von den behandelnden Ärztinnen und Ärzten zum Krebsregister" von großen Nutzen gewesen.Seit einem Jahr nun melden die Leistungserbringer der onkologischen Versorgung entsprechende Daten direkt und ausschließlich an das neue klinisch-epidemiologische Krebsregister in Mainz.

Professor Babette Simon, Vorstandsvorsitzende und Medizinischer Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, sieht darin neue Möglichkeiten, von denen auch Patienten profitieren könnten. Sie sehe schon jetzt Potenziale für mögliche Synergien bei den Themen Biobanking und Personalisierte Medizin, sagte Simon.

Martin Schneider, Leiter des Ersatzkassenverbandes in Rheinland-Pfalz (vdek), mahnte, die Leistungserbringer seien nun insbesondere in der Pflicht. "Alle Beteiligten, also vor allem Haus- und Fachärzte, onkologische Schwerpunktpraxen, Krankenhäuser sowie die Pathologen und Labormediziner, müssen die benötigten Daten an das klinische Krebsregister Rheinland-Pfalz melden", sagte Schneider. Denn die Vollzähligkeit und Vollständigkeit der Datensätze sei unabdingbare Voraussetzung für die Erreichung der Ziele zum Wohle der Patientinnen und Patienten. (aze)

Weitere Informationen zum

Krebsregister Rheinland-Pfalz sowie

den Jahresbericht gibt es auf www.krebsregister-rlp.de.

Mehr zum Thema

Leitartikel zum Ausstieg aus dem Krisenmodus

Corona in die Regelversorgung: Willkommen in der Normalität

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Medikationsplan dabei? Dann fällt die Beratung leichter als mit der „großen, braunen Tasche“ voller Pillen im Gepäck.

© ABDA

Pharmazeutische Dienstleistungen

BDA-Chefin Overwiening: „Auch unser Honorar ist gedeckelt“

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko