Mandate

Elf Ärzte im neuen Bundestag

Professor Karl Lauterbach (SPD) und MB-Chef Rudolf Henke (CDU) erringen Direktmandate.

Veröffentlicht:

BERLIN. Dem neuen Bundestag werden elf Ärzte angehören. Dazu zählt der erfahrene Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach (SPD). Er holte im Wahlkreis Leverkusen-Köln IV mit 38,7 Prozent das Direktmandat. Auch der Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke (CDU), hat in seinem Wahlkreis die meisten Stimmen auf sich vereinigen können. Er setzte sich in Aachen knapp gegen die langjährige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt von der SPD durch.

Ihre Meinung zum Wahlausgang

Uns interessiert: Wie beurteilen Sie selbst das aktuelle Wahlergebnis?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung per E-Mail an gp@springer.com

oder posten Sie Ihren Kommentar auf unserer Facebook-Seite – bzw. gleich hier auf der Webseite.

Ebenfalls für die CDU zieht die Ärztin und Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen erneut in den Bundestag ein. Sie unterlag zwar in ihrem Wahlkreis der ehemaligen SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi, stand aber auf Platz eins der niedersächsischen Landesliste. Seinen Gießener Wahlkreis konnte auch der Arzt und Staatsminister im Kanzleramt Helge Braun für die Christdemokraten gewinnen.

Als politische Newcomerin setzte sich die Herzchirurgin Professor Claudia Schmidtke (CDU) in ihrem Lübecker Wahlkreis gegen eine erfahrene SPD-Kandidatin durch. Diese hatte in den vergangenen 15 Jahren stets das Direktmandat in der Hansestadt geholt. Für die CSU konnte der Facharzt für Innere Medizin Stephan Pilsinger den Wahlkreis München-West/Mitte gewinnen. In die SPD-Fraktion zieht neben Lauterbach mit der Hausärztin Sabine Dittmar eine weitere Ärztin ein.

Außerdem werden dem Bundestag die Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Dr. Kirsten Kappert-Gonther (Grüne) sowie der Universitätsprofessor und Facharzt für Innere Medizin Andrew Ullmann (FDP) angehören. Der Facharzt für Innere Medizin Professor Axel Gehrke sowie der Orthopäde Robby Schlund ziehen für die AfD ins Parlament ein. (chb)

Mehr zum Thema

Gesundheitsminister beschließen

Ohne Corona-Impfung gibt‘s bei Quarantäne kein Geld

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Jens Spahn bei einem Pressestatement nach den Beratungen über ein einheitliches Vorgehen bei Verdienstausfall-Entschädigungen wegen Quarantäne im Rahmen der Corona-Pandemie.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsminister beschließen

Ohne Corona-Impfung gibt‘s bei Quarantäne kein Geld

T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen

Per Alexa können schnell alle möglichen Gesundheitsinformationen im Web abgerufen werden.

© Andrew Matthews/empics/picture alliance

Gesundheitswirtschaftskongress

„Amazonisierung“ in der Medizin muss kein Schreckgespenst sein