Kommentar

Ende der Einsilbigkeit

Von Rebecca Beerheide Veröffentlicht:

Freie Arztwahl, kontinuierliche Versorgung durch den gleichen Hausarzt und ein barrierefreier Praxiszugang - Wünsche, die sich einfach anhören. Wünsche, die für Patienten ohne Behinderung eine Selbstverständlichkeit sind. Doch viele Behinderte machen beim Gang zum Arzt oft Erfahrungen, die einem keiner wünscht: Sie werden abgewiesen oder fühlen sich oft nicht für voll genommen - Probleme mit der Compliance sind die Folge. Menschen mit Lernbehinderungen verstehen den Beipackzettel nicht - Ergebnis ist oft eine unkontrollierte Selbstmedikation. Wird ein Hilfsmittel verordnet, müssten sie ihren speziellen Bedarf vor den Sozialgerichten durchsetzen.

Es ist wenig hilfreich, wenn das Gesundheitsministerium sich nur auf SGB V Paragraf 2a verlässt, wonach den Belangen von Menschen mit Behinderung "Beachtung geschenkt werden" muss, und tatenlos zusieht, wie die Versorgung von Erwachsenen mit Behinderung weiter am Boden liegt.

Appelle an das Engagement von Selbstverwaltung und Kassen haben bisher wenig genutzt. Doch die Einsilbigkeit bei diesem Thema sollte schon lange vorbei sein. Der Gesetzgeber sollte endlich zur Tat schreiten und rechtliche Rahmenbedingungen verbessern.

Mehr zum Thema

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go