Möglicherweise Brexit-Folge

Englischen Hausärzten geht der Sprit aus

Momentan bieten Hausärzte im Vereinigten Königreich vermehrt Beratungen nur noch digital an. Grund dafür scheint Kraftstoffmangel zu sein: Die Mediziner kommen mit ihrem Auto nicht mehr zur Praxis.

Veröffentlicht:
Ein Zettel mit der Aufschrift „Entschuldigung, kein Benzin verfügbar“ ist an einer Tankstelle in Bracknell (Großbritannien) angebracht.

Ein Zettel mit der Aufschrift „Entschuldigung, kein Benzin verfügbar“ ist an einer Tankstelle in Bracknell (Großbritannien) angebracht.

© Steve Parsons/PA/dpa

London. In Großbritannien mehren sich Medienberichte, wonach Hausärzte mangels Benzin nicht länger zum Dienst erscheinen. Die Londoner Abendzeitung „Evening Standard“ berichtet unter Berufung auf Informanten im Londoner Hausarztsektor, dass seit Wochenbeginn „dutzende“ Allgemeinmediziner nur noch Online-Konsultationen anbieten.

Lesen sie auch

Grund dafür sei, sie könnten kein Kraftstoff mehr für ihre Autos oder Motorräder kaufen, um damit in die Praxen zu kommen. Das betreffe vor allem solche Ärztinnen und Ärzte, die außerhalb der Metropole wohnten und in London praktizierten. Der britische Ärztebund (British Medical Association) bestätigte, dass es „vereinzelt“ zu Praxisschließungen gekommen sei.

In Großbritannien ist das Benzin knapp geworden. Ursache dafür sind insbesondere fehlende Lkw-Fahrer. Im Großraum London haben inzwischen neun von zehn Tankstellen nicht mehr genug Treibstoff. Die Regierung erwägt, das Militär einzusetzen, um Tankstellen zu beliefern. (ast)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Kommentar zum Benzinmangel

Nichts ist „normal“ im Königreich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“