Kommentar zum Benzinmangel

Nichts ist „normal“ im Königreich

Die Auswirkungen des Brexit auf das britische Gesundheitssystem sind fatal. Doch die Regierung verschließt die Augen vor der Realität.

Von Arndt StrieglerArndt Striegler Veröffentlicht:

Die Pressemitteilung des Londoner University College Hospitals (UCH) schien auf den ersten Blick eher belanglos. „Wir sind leider gezwungen, einige Follow-up Konsultationen unserer Patienten zu verschieben. Grund dafür ist der Treibstoffmangel, der negative Folgen für unseren Krankentransport-Sektor hat.“ Erst beim genaueren Hinsehen wird klar: dass sind nicht irgendwelche Patienten, deren fachärztliche Konsultationen und Follow-ups verschoben werden. Es sind Krebspatienten. Und die können seit Beginn dieser Woche nicht mehr zeitnah versorgt werden, weil es in Großbritannien an Benzin fehlt! Das Vereinigte Königreich im Jahr 2021.

Die Regierung tut so, als sei alles normal oder zumindest befinde sich wieder auf den Weg hin zur Normalität. Doch ein Blick hinter die Kulissen gerade im staatlichen Gesundheitswesen (National Health Service (NHS) zeigt: nichts ist „normal“ im Königreich. Hausärzte können nicht mehr in ihre Praxen kommen, weil sie kein Benzin für’s Auto haben. Blutplasma-Eil-Transporte stehen in langen Schlangen vor den wenigen noch offenen Tankstellen.

Lesen sie auch

Und Regierungschef Boris Johnson beschwichtigt, es sei doch alles nicht so schlimm und werde sich bald wieder bessern. Really? Das glaubt ihm hier auf der Insel kaum noch jemand. Am allerwenigstens die Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte und andere Beschäftigte des NHS. Denn sie sind zusammen mit Patienten die Leidtragenden.

Selbst wenn es gelingen sollte, die Benzinkrise in den Griff zu bekommen – die nächsten Probleme dürften nicht lange auf sich warten lassen. Ob Mangel an Pflegekräften, Versorgungsengpässe in der Altenversorgung oder Schwierigkeiten, bestimmte Arzneimittel oder medizinisches Hilfsgerät zeitnah ins Land zu bekommen. Und vieles davon ist ursächlich eben nicht eine Folge der Pandemie, wie Johnson gerne behauptet. Es ist die Folge des Brexit.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Möglicherweise Brexit-Folge

Englischen Hausärzten geht der Sprit aus

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit