Gesundheitsberufe

Engpässe bei Fachkräften werden größer

In Gesundheitsberufen sind Fachkräfte schon heute oftmals schwer zu finden. Forscher warnen in einer Studie: Es kommt noch schlimmer.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen wird dramatisch werden, wenn die geburtenstarken Babyboomer in den nächsten 15 Jahren in Rente gehen.

Darauf weist ein Gutachten des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) für das Bundeswirtschaftsministerium hin.

Dafür hat das IW sogenannte Engpassberufe analysiert, bei denen die Zahl der Arbeitslosen in einem Monat nicht ausreicht, um die offenen Stellen zu besetzen.

26 Engpassberufe

Im Berufsfeld "Gesundheit, Soziales, Bildung" identifizierten die Forscher insgesamt 98 Berufsgattungen. Davon galten 26 als Engpassberufe, zwölf davon wiesen "starke Engpässe" auf.

Von den zehn am stärksten betroffenen Berufen entfallen vier auf das Gesundheitswesen: In der Fachkrankenpflege standen im September vergangenen Jahres 38 Arbeitslose 100 offene Stellen gegenüber.

In der Physiotherapie kamen 53 Arbeitslose auf 100 unbesetzte Stellen. In der Medizin-, Orthopädie- und Rehatechnik war das Verhältnis 57 zu 100, in der Sprachtherapie 78 zu 100. Die Situation dürfte tatsächlich noch schwieriger sein.

Denn in der Statistik wird eine bundesweite Mobilität der Beschäftigten unterstellt, die in der Praxis nicht gegeben ist.

Steigender Altersdurchschnitt

Verschärft wird die Entwicklung durch den steigenden Altersdurchschnitt der Beschäftigten: In der Gesundheits- und Krankenpflege sind 175.000 von 568.000 Fachkräften älter als 50 Jahre (30 Prozent).

Doch der Anteil variiert je nach Beruf. Beispiel Physiotherapie: Dort ist der Anteil Älterer mit 17 Prozent stark unterdurchschnittlich.

Anders stellt sich die Situation in der Altenpflege dar: Dieser Engpassberuf weist mit 36 Prozent einen überdurchschnittlich hohen Anteil älterer Beschäftigter auf.

Angesichts der alternden Bevölkerung wird die Nachfrage nach Leistungen in der Altenpflege steigen. Die IW-Forscher gehen daher von einer Verschärfung des Fachkräfteengpasses aus. (fst)

Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle