Baden-Württemberg

Entlassung aus der Klinik ohne Info-Lücken

Veröffentlicht:

STUTTGART. Ein verbessertes Einweisungs- und Entlassmanagement zwischen Hausarztpraxen und Kliniken wird im Rahmen des AOK-Hausarztvertrags in Baden-Württemberg erprobt. Die ersten Patienten sind dazu in das vom Innovationsfonds geförderte Projekt VESPEERA (Versorgungskontinuität sichern: Patientenorientiertes Einweisungs- und Entlassmanagement in Hausarztpraxen und Krankenhäusern) eingeschrieben worden, teilten die Vertragspartner mit. Vorgesehen ist die Teilnahme von rund 100 Praxen, die am Hausarztvertrag teilnehmen sowie zehn Klinikstandorten.

Jeder sechste AOK-Patient werde nach einem stationären Aufenthalt binnen drei Monaten erneut eingewiesen. Doch an der Schnittstelle zwischen Hausärzten und Kliniken gebe es oft Informationsbrüche. Hier setzt das Projekt an und gehe inhaltlich über den Rahmenvertrag zum Entlassmanagement (Paragraf 39 Absatz 1a SGB V) hinaus, heißt es. Gestärkt werden soll der Hausarzt als Versorgungssteuerer. Eines seiner Instrumente ist der strukturierte Einweisungsbrief, der das Krankenhaus bei der Entlassplanung unterstützen soll. Ergebnisse sollen bis Herbst 2020 vorliegen. (eb)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Templiner Innovationsfonds-Projekt

Regelversorgung muss das Ziel sein

Baden-Württemberg

Pädiatrie-Modul in der HzV wird beliebter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich