Kommentar

Erbärmliche Zwischenbilanz

Von Christoph FuhrChristoph Fuhr Veröffentlicht:

Im Jahr 2008 werden nach Zahlen der Welternährungsorganisation fünf Millionen Kinder sterben, weil sie nicht genug zu essen haben. Heute, am Welternährungstag, werden allein 13 700 Kinder verhungern.

Was passiert sonst noch an diesem Tag? Business as usual! Die internationale Staatengemeinschaft sortiert gerade die gigantischen Geldbeträge, die bereitgestellt werden, um Banken und das Finanzsystem vor dem Kollaps zu bewahren. Und an den Börsen sind gierige Finanzjongleure nach der Kurs-Talfahrt längst wieder in Zockerfahrstühlen unterwegs, um ja nicht den richtigen Einstiegszeitpunkt für den erwarteten Kursanstieg zu verpassen.

Das Banken-Rettungspaket der USA koste 20 Mal mehr, als benötigt werde, um den Hunger weltweit auszumerzen. Das hat der Lateinamerika-Direktor der UN-Ernährungsorganisation, José Graziano, vorgerechnet.

Alles eine Frage des Geldes? Vom Millenniumsziel, die Zahl der Hungernden auf der Welt bis zum Jahr 2015 zu halbieren, sind die Vereinten Nationen weiter entfernt denn je. Was die Sache noch schlimmer macht: Nichts, aber auch gar nichts deutet derzeit darauf hin, dass es für die Millionen Hungernden auf der Welt auf Dauer wirklich eine Perspektive gibt.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Fast eine Milliarde Menschen hungern weltweit

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher