Online-Hilfe

Errechnen, was Hausärzte verdienen

Der Hausärzteverband Nordrhein wirbt auf einer Internetseite um Nachwuchs - mit einem Tool, das Verdienstmöglichkeiten in der Praxis errechnet.

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Die Verdienstmöglichkeiten als niedergelassener Arzt - das kann man jetzt online errechnen.

Die Verdienstmöglichkeiten als niedergelassener Arzt - das kann man jetzt online errechnen.

© istockphoto/mayalain

KÖLN. Angehende Ärzte können sich im Internet ein Bild von den Verdienstmöglichkeiten in der eigenen hausärztlichen Praxis machen. Auf der neuen Webseite www.perspektive-hausarzt-nrw.de hat der Hausärzteverband Nordrhein einen entsprechenden Rechner eingestellt.

Er ist eines von mehreren Angeboten, mit denen der Verband dem ärztlichen Nachwuchs unter die Arme greifen und ihm die Tätigkeit als Hausarzt schmackhaft machen will.

Die Seite ist beim nordrheinischen Hausärztetag in Köln freigeschaltet worden. Es sei eine wichtige Aufgabe der Hausarztverbände, sich für gute Rahmenbedingungen für die Arbeit einzusetzen, sagt der Landesverbandsvorsitzende Dr. Dirk Mecking.

"Aber wir müssen auch Werbung für unseren schönen Beruf machen." Der Internetauftritt, der noch im Aufbau befindlich ist, wird neben Informationen zu einer breiten Palette von Sachthemen auch Statements von Hausärzten über ihren Beruf und ihren Erfahrungen im Alltag enthalten.

Darstellung als grobe Orientierung

Kommunen, die einen Hausarzt suchen, können auf einer Praxisbörse darlegen, was sie Interessenten zu bieten haben. Mit dem Verdienstrechner will der Verband zeigen, womit künftige Hausärzte in etwa rechnen können.

Dafür kann der Nutzer Angaben zu verschiedenen Faktoren machen - Patientenzahl, Versicherte in Hausarztverträgen, Kosten - und sieht, was von den Einnahmen nach Abzug der Kosten überbleibt.

Die Felder sind bereits mit Daten einer realen Praxis bestückt. Die Darstellung sei als grobe Orientierung gedacht, sagt Mecking. "Es ist klar, dass es ein unternehmerisches Risiko bleibt."

Der neue Internetauftritt ist eine gemeinsame Initiative der Landes-verbände Nordrhein und Westfalen-Lippe. Nordrhein macht den Anfang, die Informationen für die westfälische Seite folgen in den kommenden Wochen.

Der Landesverband in Baden-Württemberg hat nach Angaben von Mecking bereits erste gute Erfahrungen mit dem Internet-Angebot gemacht.

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Carl Scherer

Die Zahlen sind wie immer wunderschön geschönt

Die angesetzten Zahlen mögen wohl für Bonn-Beuel gelten ,
aber niemals für Köln-Chorweiler oder Neuss-Furth oder
Dorsten II oder Duisburg-Rheinhausen oder
andere ländliche Gebiete wie Jüchen, die dringend einen
Hausarzt bräuchten .
Beim Versuch ,meine eigenen Zahlen einzusetzen,brach das
Programm immer wieder zusammen ;-) .
Liebe Studierende und Weiterbildungskollegen , fallt nicht
auf Schalmeienklänge rein, von wem auch immer !


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz