Ersatzkassen für härteren Sparkurs bei Arzneiausgaben

Veröffentlicht:

SCHWERIN (di). Die Ersatzkassen kritisieren erneut die Arzneimittelausgaben im Nordosten. Als Vorbild empfehlen sie den Ärzten die Kollegen in Hessen.

"Zu teuer und zu häufig": Dieses Fazit ziehen die Ersatzkassen zur aktuellen Verordnungsstatistik in Mecklenburg-Vorpommern. Die Arzneimittelausgaben für jeden GKV-Versicherten betrugen dort nach vdek-Angaben im vergangenen Jahr 516 Euro. Damit liegt man an der Ostsee deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 443 Euro. Zum Vergleich: Laut Ersatzkassen wurden in Bayern im gleichen Zeitraum nur 380 Euro und in Schleswig-Holstein 391 Euro benötigt. Das angrenzende Brandenburg liegt mit 409 Euro deutlich unter Mecklenburg-Vorpommern. Dort erhält jeder GKV-Versicherte im Durchschnitt zehn Verordnungen im Jahr mit einem Wert von über 50 Euro (bundesweit 46 Euro). Vdek-Leiter Karl Nagel sprach deshalb von einem "unrühmlichen Spitzenplatz".

Die Vorwürfe sind nicht neu: Seit vielen Jahren bemühen sich KV und Ärzte im Nordosten vergeblich, den Bundesdurchschnitt bei den Verordnungen zu erreichen. Die KV sieht einen höheren Bedarf in der über dem Bundesdurchschnitt liegenden Morbidität begründet. Nagel hält dieses Argument allein für nicht ausreichend. Er empfahl einen Blick nach Hessen. Die KV dort habe es geschafft, "durch eine straff organisierte Beratung ihrer Ärzte von einst hohen Arzneimittelausgaben auf ein Niveau weit unter dem Bundesdurchschnitt zu kommen".

Mehr zum Thema

Die 17 Bewerber im Überblick

Großes Interesse am Galenus-von-Pergamon-Preis 2024

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird