Gesundheitsreformen

Ersatzkassen prognostizieren Kostenschub

Das Finanzpolster der GKV könnte angesichts teurer Reformprojekte rasch schmelzen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die sich eintrübende Konjunktur, teure Gesetzesvorhaben und Schieflagen beim Morbi-RSA hat der Verband der Ersatzkassen (vdek) als akute Risikobereiche für sich identifiziert.

Nach aktuellen Einschätzungen der Wirtschaftsforschungsinstitute gebe es eine Zunahme von Risiken für das Wirtschaftswachstum, von dem bislang die Krankenkassen stark profitiert haben.

Aufgrund der aktuellen Gesetzgebung würden zudem erhebliche finanzielle Belastungen auf die Kassen zukommen, prognostizierte der vdek-Verbandsvorsitzende Uwe Klemens am Mittwoch in Berlin.

Das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz werde 3,3 Milliarden Euro zusätzlich kosten, wenn alle Pflegestellen besetzt werden.

Weitere 2,7 Milliarden Euro seien aufgrund des Terminservice- und Versorgungsgesetzes zu erwarten. „Ein Ende der Verteilung unserer Beitragsgelder durch den Gesundheitsminister ist nicht in Sicht“, so Klemens-

Verschärft werde dies durch eine Schieflage beim Morbi-RSA: Das führe zu einem Defizit bei der LKK von zwei Millionen Euro und zu einem Überschuss von 920 Millionen Euro im AOK-System in den ersten drei Quartalen 2018. Die Spanne der Zusatzbeiträge liege zwischen 0,2 und 1,7 Prozentpunkten.

Es gebe dringenden zeitnahen Reformbedarf. Es sei davon auszugehen, dass die Finanzreserven bei Gesundheitsfonds und Kassen von zuletzt 30,6 Milliarden Euro abgebaut werden, so Klemens (HL)

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen