Neue Bundesregierung

Erste Kabinettsklausur im Januar

Mitte Januar soll die Arbeitsplanung für die neue Bundesregierung besprochen werden - in einer ersten Kabinettsklausur. Das hat Bundeskanzlerin Merkel jetzt angekündigt.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die schwarz-rote Bundesregierung will sich am 22. und 23. Januar zu ihrer ersten Kabinettsklausur treffen. Das kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Samstag in ihrer wöchentlichen Videobotschaft an. "Da werden wir die Arbeitsplanung für die neue Bundesregierung besprechen", erläuterte Merkel.

Als wichtigstes Ziel für ihre dritte Kanzlerschaft nannte sie solide Finanzen. "Wir wollen ab 2015 keine neuen Schulden mehr machen." Als zweiten Punkt nannte Merkel die Energiewende. Und drittens müsse sich die Regierung dem Thema demografischer Wandel stellen. Das Thema Generationengerechtigkeit sei ganz wichtig.

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verteidigte die Rentenpläne der großen Koalition. Die Aufwendungen für die Mütterrente und die abschlagsfreie Rente mit 63 seien "begrenzt und verantwortbar", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Bei der Mütterrente gebe kein gutes Argument dafür, warum Kinder, die vor 1992 geboren seien, in der Rentenversicherung anders berücksichtigt werden sollten als jüngere.

Merkel sagte, die schwarz-rote Bundesregierung werde sofort mit dem Thema Energiewende beginnen müssen. "Denn wir bekommen jetzt ein Vertragsverfahren aus Brüssel, und darauf müssen wir antworten - durch eine Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes."

Die Kanzlerin zeigte sich zufrieden mit der Besetzung der Ministerposten im Kabinett. So seien Zuständigkeiten gebündelt worden, zum Beispiel für Energie und Wirtschaft, was für die Energiewende ganz wichtig sei. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vorstandswahl Anfang Juli

Ein Augenarzt will Kammer-Präsident im Saarland werden

Zahlen für das Geschäftsjahr 2023

Uniklinik Halle fährt Defizit in Millionenhöhe ein

Ersatzkassen-Modell geht in Praxistest

Startschuss für das Konzept Regionales Gesundheitszentrum

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln