Expertise zur Reform der Notfallversorgung

Ersteinschätzung am Telefon als Zugang zur passenden Versorgungsebene

Notdienst, Akutversorgung, Notfallversorgung und Rettungsdienst werden nicht trennscharf untersdchieden, legt eine Untersuchung nahe. Eine Expertise legt dem Gesundheitsministerium nahe,bei der reform cder Notfallversorgung über den Tellerrand zu blicken.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung bereitet sich auf die politische Debatte über den Gesetzentwurf zur Reform der Notfallversorgung vor, der seit Anfang Juni bekannt ist. Bei einer Veranstaltung in dieser Woche übte KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister deutliche Kritik an eben diesem Referentenentwurf.

Statt einen Patientenpfad klar zu definieren, wolle das Gesundheitsministerium die Türen von Akut- und Notfallversorgung rund um die Uhr für jedermann öffnen und einen ständig verfügbaren Hausbesuchsdienst einführen. Dies widerspreche den Strategien anderer Länder. Im Mittelpunkt dieser Diskussion stehe die steigende Nachfrage nach medizinischer Versorgung in nicht lebensbedrohlichen Fällen, sagte Hofmeister. Begriffe wie Notdienst, Akutversorgung, Notfallversorgung und Rettungsdienst würden oft synonym verwendet und damit oft unscharf.

Strategie: Hotline first

Wissenschaftler haben nun anhand eines Ländervergleichs Schwachstellen und Handlungsbedarf bei der Notfallversorgung allgemein analysiert. So sollten vor allem die Empfehlungen zur Dringlichkeit einer Behandlung und der konkrete Versorgungsbedarf harmonisiert werden, heißt es in der im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) entstandenen Expertise „Ambulante Akut- und Notfallversorgung - Zwei Seiten einer Medaille“ des Instituts und Poliklinik für Allgemeinmedizin sowie des Göttinger aQua-Instituts. Erst die Beurteilung von Dringlichkeit und Versorgungsbedarf schaffe die Grundlage für ein gestuftes Akut- und Notfallversorgungsmodell.

Die Studie stützt sich unter anderem auf den Vergleich der Notfallversorgung in Deutschland mit der medizinischen Versorgung außerhalb der Sprechzeiten in Dänemark, den Niederlanden und England. Auch dort gelte jeweils die Strategie „Hotline first“, also die Ersteinschätzung am Telefon, so Hofmeister. Sie könne als eine Art Akkreditierung für die Versorgung in der angemessenen Versorgungsebene gelten.

Harmonisierung der Triageinstrumente

Die unter der Leitung von Professor Joachim Szecsenyi ( aQua) und Professor Martin Scherer (Institut und Poliklinik Eppendorf) erarbeitete Expertise sieht ein flächendeckendes einheitliches Ersteinschätzungsverfahren als Grundlage der Steuerung von Patientinnen und Patienten in die geeignete Versorgungsstruktur. Sie empfehlen dazu eine Harmonisierung der Triageinstrumente, von denen in Deutschland mindestens zwei im Einsatz sind. Die Untersuchung liegt derzeit nur in einer Kurzfassung vor. Die Langfassung soll im Juni erscheinen.

Erst die Beurteilung von Dringlichkeit und Versorgungsbedarf schaffe die Grundlage für ein gestuftes Akut- und Notfallversorgungsmodell und damit eine effiziente, bedarfsgerechte Nutzung der Ressourcen von Notaufnahmen der Krankenhäuser und der kassenärztlichen Angebote außerhalb der Sprechzeiten. (af)

Mehr zum Thema

Viele Operationen verschoben

Nach IT-Problemen: Klinikum Stuttgart wieder voll in Betrieb

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aids-Kongress

Berlin-Patient: Charité kommt Traum der HIV-Heilung einen Schritt näher

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?