Kommentar

Erstes Fenster in der Blackbox Pflege

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:

Die "Blackbox Pflege" ist Verbraucherschützern seit langem ein Dorn im Auge. Um mehr Transparenz in die Pflege zu bringen, wurden die Pflegenoten aus der Taufe gehoben. Das gemeinsame Projekt von Kassen und Pflegeverbänden ist - obwohl vom Ansatz her sinnvoll und richtig - vorerst an die Wand gefahren.

Das Ende aller Transparenz im sensiblen Bereich Pflege muss das aber noch nicht bedeuten. Inzwischen haben einige Anbieter selbst die Initiative ergriffen, um mehr Einblick in die Qualität ihrer Arbeit zu schaffen. Die elektronische Pflegeakte des privaten Pflegeheimbetreibers Marseille-Kliniken könnte dabei zum Vorbild werden. Wenn Angehörige ständig "überprüfen" können, wie es ihren Verwandten in der Pflegeeinrichtung geht und was dort wann passiert, ist das auch eine Art Kontrolle.

Die Aufsicht staatlicher Prüfbehörden kann und darf das nicht ersetzen. Denn natürlich muss berücksichtigt werden, dass ein Unternehmen wie Marseille ein Instrument wie die E-Pflegeakte auch zu Marketing-Zwecken einsetzt. Dennoch ist die Akte ein erstes kleines Fenster, das in die "Blackbox Pflege" eingesetzt wird. Weitere Fenster müssen folgen.

Lesen Sie dazu auch: Elektronisches Gesundheitsbuch soll für mehr Transparenz in der Pflege sorgen

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation