Opt out für Bosulif®

Erstes Orphan Drug nicht für Deutschland

Mangel an Zahlungsbereitschaft der GKV führt zum Opt out des ersten Orphan Drug.

Veröffentlicht:

BERLIN. Wegen Aussichtslosigkeit auf eine Einigung hat Pfizer die Verhandlungen über einen Erstattungsbetrag für das Krebspräparat Bosulif® (Bosutinib) abgebrochen.

Ab sofort wird dieses Arzneimittel in Deutschland nicht mehr vermarktet - es ist die erste Opt-out-Entscheidung bei einem Medikament gegen seltene Erkrankungen.

Für die Nutzenbewertung von Orphan Drugs gelten nach AMNOG Besonderheiten: Wegen ihrer Alleinstellung, die die Europäische Arzneiagentur EMA mit einem besonderen Status anerkennt, gilt ein Zusatznutzen als belegt.

Der GBA muss nur das Ausmaß des Zusatznutzens festlegen. Für Bosutinib konnte das nicht quantifiziert werden.

Jahresbehandlungskosten von Bosutinib rund 69.900 Euro

Anders als bei anderen Arzneimitteln existiert bei Orphan Drugs unterhalb einer Umsatzsschwelle von 50 Millionen Euro keine vom GBA vorgegebene Vergleichstherapie, die für den Erstattungsbetrag als Maßstab dienen könnte.

Ersatzweise sollen sich die Verhandlungspartner an vergleichbaren Arzneien orientieren. Aus der Sicht von Pfizer sind dies die Tyrosinkinasehemmer mit ähnlicher Indikation. Die Jahresbehandlungskosten von Bosutinib belaufen sich auf brutto 69.900 Euro, abzüglich gesetzlicher Rabatte.

"Schon beim Start in die Verhandlungen wurden wir vom GKV-Spitzenverband mit einer Situation konfrontiert, die nicht dem medizinischen Standard und auch nicht den Leitlinien entsprochen hätte", sagte Dr. Tobias Eichhorn, Geschäftsführer von Pfizer und Leiter der Onkologie in Deutschland.

Weniger als 50 Patienten in Deutschland behandelt

"Der GKV-Spitzenverband stellte sich auf den Standpunkt, nicht spezifisch wirkende Zytostatika als Referenz zu nehmen, darunter auch solche, die explizit in den Leitlinien nicht empfohlen werden", so Peter Marx, Leiter des Bereichs Market Access. Diese Arzneien sind in einer ganz anderen Preiskategorie angesiedelt.

Die Opt-Out-Entscheidung hat der GKV-Spitzenverband am Freitag "bedauert", "denn damit steht Patienten eine möglicherweise hilfreiche zusätzliche Therapieoption nicht mehr zur Verfügung". Es sei aber das Recht von Pfizer, aus unternehmerischen Gründen ein Medikament vom Markt zu nehmen.

Bislang sind in Deutschland schätzungsweise weniger als 50 Patienten mit dem Orphan Drug behandelt worden.

Da Bosutinib weiterhin zugelassen ist, bleibt es auch verordnungsfähig. Betroffene Patienten müssten sich dann Bosutinib in einer Auslandsapotheke beschaffen und einen Erstattungsantrag bei ihrer Krankenkasse stellen. (HL)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Noch ein Opt out

Mehr zum Thema

Kommission plant „Pharmapaket“

Europäische Union will Antibiotikaentwicklung anreizen

Das könnte Sie auch interessieren
Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

© ASK Agentur für Sales und Kommunikation GmbH

Tag der Seltenen

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Als stellvertretende Direktorin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Gießen/Marburg (UKGM) hat Dr. Beate Kolb-Niemann nicht nur die psychosomatische Versorgung in der Region entscheidend mitgeprägt. Indem sie somatisch orientierten Ärzten die Augen für die psychosomatische Dimension von seltenen Erkrankungen öffnet, trägt sie zu einer ganzheitlichen Betreuung Betroffener bei.

© [M] Kolb-Niemann; gremlin / Getty Images / iStock

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Wenn man auf Anhieb nichts findet, ist es nicht immer die Psyche

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Herr Prof. Dr. Winfried März hat nicht nur eine Universitätsprofessur für medizinische und chemische Labordiagnostik an der Karl-Franzens-Universität in Graz inne, sondern ist auch Arbeitsgruppenleiter an der Medizinischen Klinik V, Universitätsmedizin Mannheim. Zudem ist er als Direktor der Synlab-Akademie in der Ärztefortbildung im Bereich der seltenen Erkrankungen aktiv und hat mehrere Biobanken, insbesondere zu Fragen der Genetik von Herz-, Gefäß-, Nieren- und Fettstoffwechselerkrankungen, aufgebaut.

© Fantastic; [M] gremlin / Getty Images / iStock

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Labordiagnostik bei seltenen Erkrankungen – wichtiger als man denkt!

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen