Kommentar

Noch ein Opt out

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:

Nun hat der GKV-Spitzenverband die Schraube überdreht. Seine Vorstellungen, ein onkologisches Orphan Drug zum Preis von alten Standard-Zytostika zu bekommen, sind nicht von dieser Welt, weder ökonomisch noch juristisch.

Der Hersteller Pfizer hat die Konsequenzen gezogen und bietet das seit März 2013 zugelassene Bosulif® gegen Chronisch Myeloische Leukämie in Deutschland nicht mehr an. Betroffen sind bis zu 500 Patienten pro Jahr.

Das Ergebnis steht im Widerspruch zum europäischen Arzneimittelrecht. Mit der speziellen Gesetzgebung für Orphan Drugs soll die Entwicklung von Therapien gegen seltene Krankheiten gezielt gefördert werden, und zwar vor allem dort, wo es fast keine Behandlungsalternativen gibt. Dieses Ziel durchkreuzt der GKV-Spitzenverband.

Die betroffenen Patienten und ihre Ärzte werden damit auf einen mühsamen Weg geschickt. Da Bosutinib europaweit zugelassen ist, ist es nach wie vor in Deutschland verkehrs- und verordnungsfähig. Es kann über Auslandsapotheken beschafft werden. Das sollten Ärzte wissen.

Aber dann beginnt der mühselige Kampf um die Erstattung der vorgelegten Arzneimittelkosten. Bei fast 70.000 Euro pro Jahr ist klar, wer hier auf der Strecke bleibt: der Patient.

Lesen Sie dazu auch: Opt out für Bosulif®: Erstes Orphan Drug nicht für Deutschland

Mehr zum Thema

Ausnahmeregelungen verlängert

GBA rettet das Gelbe Heft

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt