Kommentar

Es geht um Transparenz

Von Christoph FuhrChristoph Fuhr Veröffentlicht:

Wer kennt dieses Phänomen nicht aus seiner eigenen Schulzeit? Am Ende eines Schuljahres ist der Pennäler mit schwach ausreichenden Leistungen zum Beispiel in Chemie gerade noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen. Sechs Monate später, ohne veränderten Arbeitseinsatz - mit neuem Lehrer in der nächsthöheren Klasse - kommt dann die wundersame Steigerung. Chemie: Note gut! Wer schulpflichtige Kinder hat, der weiß: Diese Merkwürdigkeiten der Bewertung sind immer noch weit verbreitet. Zwei Lehrer, völlig identische Bewertungsgrundlagen, völlig unterschiedliche Noten.

Wenn Notengebung schon in der Schule oft nur holprig funktioniert, wie soll sie dann in Pflegeheimen reibungslos klappen - zumal das System dort noch in den Kinderschuhen steckt?

Klar scheint nach den kontroversen Diskussionen der vergangenen Wochen: Eine brauchbare Alternative zur Notenbewertung in Heimen ist trotz vieler noch vorhandener Widersprüche nicht zu erkennen. Es gibt weiter erheblichen Optimierungsbedarf. Und dabei darf das Ziel aller Bemühungen nicht aus den Augen verloren werden: Heime, die Defizite und miese Arbeit verschleiern, dürfen auf dem deutschen Pflegemarkt keine Chance haben!

Lesen Sie dazu auch: Erste Pflegenoten zeigen gute und schlechte Qualität in Heimen

Mehr zum Thema

Gesundheitsministerkonferenz

Holetschek: In Pflege droht Katastrophe

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit