Leitartikel zu klinischen Studien

Ethische Standards bleiben

Immer mehr klinische Studien finden in Europa in mehreren Ländern statt: Grund für die EU-Kommission, einheitliche Regelungen vorzuschlagen. Sorgen, ethische Standards könnten dadurch abgesenkt werden, treffen offenbar nicht mehr zu.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:
Kritischer Blick auf Forschungsergebnisse: Ethische Standards gehören dazu.

Kritischer Blick auf Forschungsergebnisse: Ethische Standards gehören dazu.

© George Doyle / Thinkstock

Für die EU-Kommission war der Fall klar: Rund ein Viertel der klinischen Prüfungen in Europa mit fast zwei Dritteln aller Probanden sind multinational angelegt.

Ergo für die Kommission: ein internationales Regime für Arzneimittelstudien an Menschen aufzustellen und im gleichen Aufwasch den Standort Europa für die Forschung mit aufzupolieren.

Doch so wirtschaftsfreundlich, wie sich die Kommission ihr neues Regelwerk vorgestellt hat, will es nicht einmal die forschende Pharmaindustrie haben. Nach massiver Kritik aus der deutschen Politik und der Ärzteschaft fordert nun auch das Europaparlament, die künftigen Regeln wieder zu verschärfen.

Ein Dokument des Weltärztebundes, die 1964 verfasste "Deklaration von Helsinki", liefert die Blaupause für den Kompromiss.

Die Prämisse der Kommission war: Die bisherige Richtlinie 2001/20/EG schwächt den Forschungsstandort Europa. Das las die Kommission zum Beispiel am Rückgang der Studien von mehr als 5000 im Jahr 2007 auf rund 3800 im Jahr 2011 ab.

Die Verwaltungskosten für nicht-kommerzielle Sponsoren und der Personalbedarf für kommerzielle Sponsoren hätten sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Die Vorlaufzeiten für Studien seien in diesem Zeitraum um 90 Prozent auf 152 Tage gestiegen.

Eine neue Verordnung soll den Trend umkehren. Das Verfahren soll geschmeidiger werden. In Deutschland stößt dieser Teil der Initiative, multinationale klinische Prüfungen mit Arzneimitteln gängiger zu machen, deshalb auf breite Zustimmung.

Diese Zustimmung erfolgt nicht nur aus wirtschaftlichen, sondern durchaus auch aus moralischen Erwägungen ...

Jetzt gleich lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch im Notdienst kann Fernbehandlung eine Option sein.

© M.Dörr & M.Frommherz / stock.adobe.com

Keine Mengenbegrenzung

Videosprechstunden im Notdienst? Ab Juli möglich!