Klare Position

FALK-KVen unterstützen KBV-Kurs bei Honoraren

BERLIN (eb). Die vier kritischen FALK-KVen haben angekündigt, den Vorstand den Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in seiner Position gegenüber den Forderungen des GKV-Spitzenverbandes zu unterstützen.

Veröffentlicht:

Die vier Vorstände der KVen aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern fordern, "keine faulen Kompromisse zu Lasten der Ärzteschaft einzugehen". Denn: "Die Stimmung in der Ärzteschaft gärt."

Die Kassen seien daran mit ihren ständigen Negativ-Kampagnen wesentlich beteiligt. "Sie tragen damit auch die Hauptverantwortung für den Ärztemangel und die damit verbundene Mangelversorgung von Teilen der Bevölkerung", heißt es.

Die vier Vorstände werten das Verhalten der Kassen bei der Absenkung des Orientierungswertes als offene Kriegserklärung gegenüber den freiberuflichen, niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten sowie deren Patienten. Der GKV-Spitzenverband will den Punktwert auf 3,25 Cent absenken.

"Die Botschaft vieler unserer Kolleginnen und Kollegen in den Praxen ist dabei recht klar: Sollten die Krankenkassen sich vor dem Bewertungsausschuss durchsetzen, werden die Praxen mit Protestmaßnahmen reagieren."

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz