Milliardendefizit bei den Kassen

FDP kritisiert Spahn harsch

Veröffentlicht:

Berlin. Die FDP hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine Politik zulasten nachfolgender Generationen vorgeworfen.

Steigende Kosten für Leistungsausweitungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) würden von Spahn „weiter in die Zukunft verschoben“, kritisierte die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Christine Aschenberg-Dugnus, am Montag in Berlin.

Die FDP-Politikerin reagierte damit auf jüngste Berichte über ein Milliardendefizit bei den Kassen. Dieses könnte GKV-weit bei mehr als 1,5 Milliarden Euro liegen.

Das Minus gehe „auf die Kappe der Großen Koalition“, kommentierte Aschenberg-Dugnus die Zahlen. Die Rechnung werde nachfolgenden Generationen aufgehalst. „In einer alternden Gesellschaft ist das alles andere als generationengerecht.“

Gezieltere Prävention nötig

Nötig sei „ein transparentes, qualitätsorientiertes und finanzierbares Versorgungssystem“, sagte Aschenberg-Dugnus. Dazu gehöre auch, den Fokus gezielter auf Gesundheitsprävention zu richten.

Gesundheitsminister Spahn hatte kürzlich beim Deutschen Krebskongress in Berlin angekündigt, noch im Laufe des Jahres ein neues Präventionsgesetz vorlegen und darin den „gesamtgesellschaftlichen Ansatz“ stärken zu wollen.

AOK: Kassen spüren großen Druck

Der Chef des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, teilte am Montag per Kurznachrichtendienst „Twitter“ mit, noch bis vor Kurzem sei den Versicherten eine Entlastung durch sinkende Beiträge versprochen worden. Gleichzeitig sorge die Politik aber weiter für stark steigende Kosten.

Die Kassen spürten einen „erheblichen Druck“, die Versicherten erlebten aber noch keine bessere Versorgung, so Litsch. (hom)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Analyse von Sterblichkeitsdaten

Lebenserwartung: Deutschland fällt weiter zurück

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft