Medienbericht

FDP möchte Vaterschaftstest vor Geburt legalisieren

Veröffentlicht: 28.01.2020, 14:57 Uhr

Berlin. Die FDP-Bundestagsfraktion will nach einem Medienbericht Vaterschaftstests auch schon vor der Geburt eines Kindes erlauben. Bislang ist das nur erlaubt, wenn die Schwangerschaft aus einer Straftat entstanden sein könnte, also etwa einer Vergewaltigung.

In einem der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag) vorliegenden FDP-Gesetzentwurf heißt es, Schwangere und potenzielle Väter müssten heute „in der Zeit zwischen Bekanntwerden der Schwangerschaft und Geburt in konstanter Ungewissheit leben“. Nicht nur für die Mutter, sondern auch den tatsächlichen Vater und dessen Familie sei diese Lage schwierig.

„Ein Verbot vorgeburtlicher Vaterschaftstests ist aus der Zeit gefallen“, wird die FDP-Politikerin Katrin Helling-Plahr in der SZ zitiert. Ihre Bundestagsfraktion wolle daher die Bluttests auf die Abstammung des Embryos nun in Deutschland erlauben, und zwar für alle Frauen – allerdings erst nach dem Ablauf der zwölften Schwangerschaftswoche. Dann endet die Frist, bis zu der Frauen straffrei abtreiben dürfen. (dpa)

Mehr zum Thema

Interview mit Gesundheitsweisem Gerlach

„Datenschutz darf keine Leben kosten“

Ethikstandards missachtet?

Kritik an WHO-Projekt zur Malaria-Impfung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Digitale Gesundheitsanwendungen

„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Schleswig-Holstein

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden