Weltimpfgipfel

Facebook & Co wollen Fake News bremsen

Beim Weltimpfgipfel in Brüssel standen Strategien im Fokus, um mit Desinformationen besser umzugehen.

Von Detlef Drewes Veröffentlicht: 12.09.2019, 14:38 Uhr

Brüssel. Mit einem dramatischen Appell hat EU-Gesundheitskommissar Vytenis Adriukaitis am Donnerstag den Weltimpfgipfel in Brüssel eröffnet.

„Jede Minute, die wir zögern, uns für Impfungen einzusetzen, kostet Kinder das Leben“, sagte er vor rund 400 Vertretern von Regierungen, Hilfsorganisationen sowie Fachpublikum von Ärzten und Pflegepersonal aus allen Regionen der Welt.

„Wenn man sich das epidemiologische Bild anschaut und sieht, dass man keine rasche Chance auf einen umfassenden Impfschutz hat, sollte man es verpflichtend machen“, erklärte Andriukaitis unter dem Applaus der Teilnehmer.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker betonte: „Es kann nicht angehen, dass in einer so hoch entwickelten Welt wie der unseren noch immer Kinder an Krankheiten sterben, die schon seit Langem hätten ausgerottet sein sollen.“

Im Mittelpunkt der eintägigen Beratungen stand die Frage, wie man das Vertrauen der Menschen in die Wirksamkeit und den Schutz von Impfungen erhöhen könnte. Maggie de Block, Belgiens Ministerin für Soziales, Gesundheit und Migration, forderte alle Mitarbeiter im Gesundheitswesen auf, „sich überzeugender für den Impfschutz einzusetzen“.

In ihrem Land, so die Ministerin, würde selbst ankommenden Flüchtlingen bereits am ersten Tag ihres Aufenthaltes eine freiwillige Impfung angeboten. Die Rate liege bei 95 Prozent, „weil unsere Mitarbeiter überzeugend sind“.

Katherine O‘Brien, die für Impffragen zuständige Direktorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), forderte dazu auf, sich an die „Eltern von morgen“ zu wenden – also bereits Studenten und Auszubildende anzusprechen sowie jeden Kontakt von Gesundheitspersonal mit schwangeren Frauen und werdenden Eltern zu nutzen, um ihnen zu zeigen: „Impfungen sind sicher. Impfungen schützen ihr Kind.“

Sie verurteilte die Kampagnen der Gegner scharf. Zwar seien derartige Aktionen nicht neu, aber sie hätten über die sozialen Netzwerke heute mehr Chancen, ihre „falschen Argumente“ zu verbreiten. Jason Hirsch, Manager beim US-Konzern Facebook, berichtete über neue Initiativen seines Hauses, um „Falschinformationen über Impfungen“ auszugrenzen. So würden die Betreiber solcher Seiten bei Suchanfragen deutlich heruntergestuft.

Anti-Impf-Kampagnen nehme man seit April die Möglichkeit, über Facebook Förderer zu finden. Maud Sacquet, Managerin beim Internet-Konzern Mozilla, der auch den Browser Firefox betreibt, kündigte die Entwicklung neuer Instrumente und Tools an, um zu verhindern, dass „Desinformationen weiter verbreitet werden“.

Beide Online-Konzerne suchten stattdessen die Partnerschaft mit der WHO und anderen „seriösen Organisationen“, um deren Erkenntnisse zugänglich zu machen.

Mehr zum Thema

Doping-Affäre

Russland steckt nach Sperre nicht auf

Für bessere Arbeitsbedingungen

Junge Ärzte an französischen Kliniken streiken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden