KV Westfalen-Lippe

Fachärzte erringen die meisten Sitze

Veröffentlicht:

KÖLN. . Die Fachärzte sind gestärkt aus den Wahlen zur Vertreterversammlung der KV Westfalen-Lippe hervorgegangen. In der künftigen VV werden 24 Fachärzte und 21 Hausärzte sitzen, zurzeit sind es 23 Fachärzte und 22 Hausärzte. Die Psychotherapeuten stellen fünf Delegierte.

Spannend ist, ob sich die Verschiebung bei den Wahlen um den Chefsessel bei der KVWLniederschlagen wird. Augenarzt Dr. Gerhard Nordmann, bisher KV-Vize, will am 30. November im Rennen um den Vorstandsvorsitz gegen Amtsinhaber, Hausarzt Dr. Wolfgang-Axel Dryden, antreten.

Bei den VV-Wahlen konnte "Die Facharztliste" insgesamt 14 Sitze erringen, "Die Hausarztliste" des Hausärzteverbands zehn. Vier Sitze gehen an die Gynäkologen-Liste, die Pädiater-Listen stellen drei Delegierte, ebenso wie die Liste kritischer Ärzte. Der Hartmannbund und die Ärztenetze, die auf einer gemeinsamen Liste kandidierten, kommen auf fünf Delegierte.

Der Marburger Bund ist mit drei Ärzten in der VV vertreten. Die Listen "Zukunft für Hausärzte", "Westfälischer Frieden" und "Die Spezialisten" erhalten je einen Sitz. Die Wahlbeteiligung in Westfalen-Lippe ist von 55,8 Prozent auf 54,11 Prozent weiter gesunken. (iss)

Mehr zum Thema

Digitale Kommunikation

Zweiter KIM-Dienst „ab sofort“ bestellbar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reha-Übungsanleitung am Bildschirm. Das soll bald auch mittels Smartphone auf Kasse möglich sein.

Teilhabestärkungsgesetz

Auch Reha-Apps sollen in die Erstattung kommen

Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug