Berufspolitik

Fachärzte in Bayern wollen am Dienstag protestieren

München (sto). Die Fachärzte in Bayern rufen für Dienstag, 24. März zum 2. bayernweiten Protesttag auf.

Veröffentlicht:

Damit soll die Öffentlichkeit auf die Krisensituation der ambulanten Facharztmedizin hingewiesen werden, teilte die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFB) Bayern mit. Es sei offensichtlich, dass große Teile der Politik die ambulante Facharztmedizin zerstören und abwickeln wollen, heißt es in einer Mitteilung der GFB Bayern.

Mit einer "Erklärung Bayerischer Fachärzte", die mehrere regionale Facharztinitiativen und die GFB Bayern beschlossen haben, wird der Erhalt einer wohnortnahen ambulanten Facharztmedizin mit direktem Zugang zum niedergelassenen Facharzt gefordert. Der Grundsatz "ambulant vor stationär" müsse konsequent umgesetzt werden. Zugleich wird einer Verknappung medizinischer Leistungen eine klare Absage erteilt. Die regionale Versorgung müsse wieder gestärkt werden. "Der Gesundheitsfonds als Grundübel der Verteilungsmisere muss verschwinden", heißt es in der Erklärung.

www.deutscher-facharztverband.de

Mehr zum Thema

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Kabinettsbildung

Scholz macht Lauterbach zum Gesundheitsminister

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezepteinlösung mit dem Smartphone: Ab Januar sollte das flächendeckend möglich sein, wenn Praxen über die notwendige Technik verfügen.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa / picture alliance

„Flächendeckende Einführung möglich“

gematik wehrt sich in Debatte um E-Rezept gegen Kritik

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet