SpiFa

Fachärzteverband erweitert sein Spektrum

Der SpiFA baut mit drei neuen Mitgliedsverbänden seine Stellung als größter fachärztlicher Dachverband in Deutschland weiter aus.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Berufsverband der Fachärzte für Angiologie Deutschlands (BVAD) ist neues Mitglied im Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa). Der SpiFa wächst damit nach eigenen Angaben auf insgesamt 34 Mitgliedsverbände an. Gleichzeitig teilt der SpiFa mit, dass die Mitgliederversammlung die Assoziierung der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie genehmigt hat – bereits zu Beginn des Jahres sei die Aufnahme des Berufsverbandes der Deutschen Radiologen (BDR) als ordentliches Mitglied positiv beschieden worden.

Dazu erklärt Lars Lindemann, Hauptgeschäftsführer des SpiFa, laut Mitteilung vom Dienstag: „Der SpiFa baut damit konsequent seine Stellung als größter fachärztlicher Dachverband in Deutschland weiter aus. Dies geschieht nicht allein zum Selbstzweck. Die Vertretung fachärztlicher Interessen innerhalb der ärztlichen Selbstverwaltung aber auch in der gesamten gesundheitspolitischen Landschaft wird immer wichtiger.“ (maw)

Mehr zum Thema

Kommentar zum FDP-Parteitag

Liberales Wunschkonzert

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen