„Rahmenplan dringend umsetzen“

Deutsche Diabetes Gesellschaft warnt vor steigenden Diabeteszahlen in ganz Deutschland

Regionale Unterschiede, wie im jüngsten BARMER-Diabetes-Atlas dargestellt, beschönigen die Lage keinesfalls, sondern zeigen ungleiche Lebensbedingungen, betont die DDG. Die nationale Diabetesstrategie sei endlich anzugehen.

Veröffentlicht:
Diabetologen appellieren erneut an die Ampel-Koalition: „Nationale Diabetesstrategie dringend umsetzen.“

Diabetologen appellieren erneut an die Ampel-Koalition: „Nationale Diabetesstrategie dringend umsetzen.“

© WindyNight / stock.adobe.com

Berlin. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat Konsequenzen aus den am Montag vorgestellten Zahlen der Krankenkasse BARMER zur Prävalenz der Krankheit angemahnt.

„Die regionalen Unterschiede der Bundesländer beschönigen die Lage keinesfalls, sondern zeigen uns ungleiche Lebensbedingungen in Bezug auf den unterschiedlichen Zugang zu Gesundheitsleistungen und Präventionsmöglichkeiten“, sagte der Mediensprecher der Fachgesellschaft, Professor Baptist Gallwitz, der Ärzte Zeitung am Dienstag. Die Zahl der Diabetespatienten nehme seit Jahren in ganz Deutschland zu.

Lesen sie auch

Laut Diabetes-Atlas der BARMER gibt es in Nord- und Süddeutschland vergleichsweise wenige Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2. In Hamburg leiden laut Übersicht der Kasse 6,2 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner an einem Diabetes Typ 2. Die höchste Rate hat Sachsen-Anhalt mit 13,5 Prozent der Einwohner zu beklagen.

Gesundes billiger, Ungesundes teurer machen

Gallwitz betonte, ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel seien „unbenommen wichtige Risikofaktoren“, aber eben nicht „Ursachen“ einer Diabeteserkrankung. „Diese sind im Betazellversagen, in Insulinresistenz, Leberverfettung, genetischen Faktoren und vielen anderen, noch nicht ausreichend erforschten Prozessen begründet.“

Lesen sie auch

Um der Diabeteswelle etwas entgegenzusetzen, sei die 2020 im Bundestag beschlossene nationale Diabetesstrategie „dringend“ umzusetzen. Dazu gehörten auch eine steuerliche Entlastung von Obst und Gemüse sowie eine Herstellerabgabe auf gesüßte Limonaden. Auch brauche es ein umfassendes Verbot von an Kinder und Jugendliche gerichtete Werbung für ungesunde Lebensmittel.

Ernährung gehört auf den Stundenplan

Präventionsmaßnahmen müssten schon im Kindergarten und in der Schule beginnen – eine Stunde Bewegung täglich und das Thema „gesunde Ernährung“ gehörten auf den Stundenplan, forderte Gallwitz.

Lesen sie auch

Als kritisch stufte der DDG-Sprecher auch die Situation in den Krankenhäusern ein. Schon heute kämen etwa 300.000 Patienten jährlich mit Diabetes ins Krankenhaus. Die Patienten könnten allerdings immer öfter nicht angemessen versorgt werden, weil Fachkräfte fehlten. Problem sei, dass viele Kliniken keine Fachabteilungen und somit Expertise für Diabetes mehr vorhielten. Bund und Länder stünden in der Pflicht, über Reformen gegenzusteuern. „Sonst steuern wir auf Versorgungsengpässe zu“, warnte Gallwitz. (hom)

Mehr zum Thema

Krebsprävention

Plädoyer für rauchfreies Eltern-Kind-Taxi

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Virustatika bei COVID-19

Studie: Rückfälle nach Paxlovid®-Therapie sind sehr selten

US-Studie zum Pneumokokken-Schutz

Konjugat-Impfstoff punktet bei Pneumonien im Seniorenalter