„Rahmenplan dringend umsetzen“

Deutsche Diabetes Gesellschaft warnt vor steigenden Diabeteszahlen in ganz Deutschland

Regionale Unterschiede, wie im jüngsten BARMER-Diabetes-Atlas dargestellt, beschönigen die Lage keinesfalls, sondern zeigen ungleiche Lebensbedingungen, betont die DDG. Die nationale Diabetesstrategie sei endlich anzugehen.

Veröffentlicht:
Diabetologen appellieren erneut an die Ampel-Koalition: „Nationale Diabetesstrategie dringend umsetzen.“

Diabetologen appellieren erneut an die Ampel-Koalition: „Nationale Diabetesstrategie dringend umsetzen.“

© WindyNight / stock.adobe.com

Berlin. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat Konsequenzen aus den am Montag vorgestellten Zahlen der Krankenkasse BARMER zur Prävalenz der Krankheit angemahnt.

„Die regionalen Unterschiede der Bundesländer beschönigen die Lage keinesfalls, sondern zeigen uns ungleiche Lebensbedingungen in Bezug auf den unterschiedlichen Zugang zu Gesundheitsleistungen und Präventionsmöglichkeiten“, sagte der Mediensprecher der Fachgesellschaft, Professor Baptist Gallwitz, der Ärzte Zeitung am Dienstag. Die Zahl der Diabetespatienten nehme seit Jahren in ganz Deutschland zu.

Lesen sie auch

Laut Diabetes-Atlas der BARMER gibt es in Nord- und Süddeutschland vergleichsweise wenige Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2. In Hamburg leiden laut Übersicht der Kasse 6,2 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner an einem Diabetes Typ 2. Die höchste Rate hat Sachsen-Anhalt mit 13,5 Prozent der Einwohner zu beklagen.

Gesundes billiger, Ungesundes teurer machen

Gallwitz betonte, ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel seien „unbenommen wichtige Risikofaktoren“, aber eben nicht „Ursachen“ einer Diabeteserkrankung. „Diese sind im Betazellversagen, in Insulinresistenz, Leberverfettung, genetischen Faktoren und vielen anderen, noch nicht ausreichend erforschten Prozessen begründet.“

Lesen sie auch

Um der Diabeteswelle etwas entgegenzusetzen, sei die 2020 im Bundestag beschlossene nationale Diabetesstrategie „dringend“ umzusetzen. Dazu gehörten auch eine steuerliche Entlastung von Obst und Gemüse sowie eine Herstellerabgabe auf gesüßte Limonaden. Auch brauche es ein umfassendes Verbot von an Kinder und Jugendliche gerichtete Werbung für ungesunde Lebensmittel.

Ernährung gehört auf den Stundenplan

Präventionsmaßnahmen müssten schon im Kindergarten und in der Schule beginnen – eine Stunde Bewegung täglich und das Thema „gesunde Ernährung“ gehörten auf den Stundenplan, forderte Gallwitz.

Lesen sie auch

Als kritisch stufte der DDG-Sprecher auch die Situation in den Krankenhäusern ein. Schon heute kämen etwa 300.000 Patienten jährlich mit Diabetes ins Krankenhaus. Die Patienten könnten allerdings immer öfter nicht angemessen versorgt werden, weil Fachkräfte fehlten. Problem sei, dass viele Kliniken keine Fachabteilungen und somit Expertise für Diabetes mehr vorhielten. Bund und Länder stünden in der Pflicht, über Reformen gegenzusteuern. „Sonst steuern wir auf Versorgungsengpässe zu“, warnte Gallwitz. (hom)

Mehr zum Thema

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma