Kommentar

Familienförderung mal ganz konkret

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:

Plötzlich sind alle dafür: Die Bundesfamilienministerin, die CSU, der Freistaat Sachsen sowieso: In der Debatte über die finanzielle Förderung für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch bahnt sich eine Wende an. Das Abschieben der Kosten auf die GKV scheint passé zu sein. Noch Mitte 2008 hat dies anders ausgesehen. Zwar sprach sich der Bundesrat damals dafür aus, die Kassen sollten wieder vollständig die Kosten für die In-vitro-Fertilisation (IvF) übernehmen. Doch das Gesundheitsministerium winkte ab - das sei eine familienpolitische Aufgabe.

Das ist zwar richtig, doch damit war der Vorstoß der Länder vorzeitig beerdigt. Denn Familienpolitiker haben bisher im Gerangel der Ressorts um Steuermilliarden meist das Nachsehen. Trotz aller vermeintlichen Wohltaten, die die große Koalition Familien hat angedeihen lassen, ist die Geburtenzahl nach jüngsten Daten nicht gestiegen. Eine Förderung von Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch dagegen hätte messbare Folgen: Das hat sich - negativ - bei der Gesundheitsreform 2004 gezeigt. Seit die Kassen nur noch die Hälfte der Behandlungskosten zahlen, hat sich die Zahl der nach einer IvF geborenen Kinder halbiert. Ein Steuerzuschuss für diese Paare wäre eine konkrete Förderung für - künftige - Familien.

Lesen Sie dazu auch: CSU fordert höhere Altersgrenze für Kassen-Zuschuss

Mehr zum Thema

Kommentar zur E-Patientenakte

Opt-out bei ePA: Die Lehre aus Newslettern

Kabinettsbildung

Karl Lauterbach wird Gesundheitsminister

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Sabine Dittmar und Edgar Franke werden neue Parlamentarische Staatssekretäre im Bundesgesundheitsministerium.

© Maximilian König | Benno Kraehahn

Gesundheitsministerium

Dittmar und Franke werden neue Gesundheits-Staatssekretäre

Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation