Klinik-Reform

"Fantastereien" fehl am Platz

Der Chef der Ärztekammer Nordrhein lehnt die Ideen der Akademie "Leopoldina" zur Reform des Kliniksystems entschieden ab.

Veröffentlicht: 05.12.2016, 10:40 Uhr

DÜSSELDORF. Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke hat die Vorschläge der Nationalen Akademie der Wissenschaften "Leopoldina" für einen Umbau des Klinik-Systems als völlig unrealistisch kritisiert.

Anders als von den Wissenschaftlern vorgeschlagen tauge Dänemark nicht als Vorbild, sagte Henke auf der ÄKNo-Kammerversammlung in Düsseldorf.

Die Leopoldina hatte sich dafür ausgesprochen, die Zahl der Kliniken in Deutschland von fast 2000 auf 330 zu reduzieren und sich dabei an skandinavischen Modellen wie dem dänischen zu orientieren.

Die Dänen haben 1000 Euro pro Bürger in neue Krankenhäuser investiert – übertragen auf Deutschland wären das 80 Milliarden Euro. Alle Bundesländer zusammen würden gerade einmal 2,7 Milliarden Euro an Investitionsmitteln zur Verfügung stellen statt der erforderlichen sechs bis sieben Milliarden Euro.

Statt Fantastereien sei eine gesetzlich verankerte Mindestförderung für den Substanzerhalt und die Investition in bedarfsgerechte Strukturen nötig, betonte der ÄKNo-Präsident.

"Es kann nicht so bleiben, dass die aus eigenen Mitteln finanzierten Investitionen die Krankenhausbudgets belasten und dadurch ärztliches und Pflegepersonal für die Patientenversorgung fehlt!"

Mit einer Enthaltung und ohne Gegenstimme verabschiedete die Kammerversammlung einen vom Vorstand eingebrachten Antrag, mit dem die Landesregierung aufgefordert wird, ihren Verpflichtungen in der Krankenhausinvestitionsfinanzierung in vollem Umfang nachzukommen.

Die Zuständigkeit des Landes für die Krankenhausplanung lasse sich nicht von der Verpflichtung trennen, für die geplanten Krankenhauskapazitäten auch die notwendigen Investitionsmittel zur Verfügung zu stellen, heißt es dort.

"Die vom Land beanspruchte qualitätsorientierte Krankenhausplanung muss mit der Bereitschaft des Landes zu einer qualitätsermöglichenden Investitionsfinanzierung verbunden sein." (iss)

Mehr zum Thema

Deutscher Krebskongress

Jens Spahn: Mit gesundem Lebensstil gegen Krebs

Deutscher Hausärzteverband

HzV legt um zehn Prozent zu

Apps auf Rezept

Bei KI-Modulen wird es kritisch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jens Spahn: Mit gesundem Lebensstil gegen Krebs

Deutscher Krebskongress

Jens Spahn: Mit gesundem Lebensstil gegen Krebs

Ist Chlorthalidon doch nicht besser als Hydrochlorothiazid?

Bluthochdruck-Therapie

Ist Chlorthalidon doch nicht besser als Hydrochlorothiazid?

Evidenz: Bringen Krebsregister Licht ins Dunkel?

„ÄrzteTag“-Podcast

Evidenz: Bringen Krebsregister Licht ins Dunkel?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden