Kommentar

Fatale Degradierung der Gesundheitspolitik in Hamburg!

Dass ausgerechnet ein Arzt als Regierungschef in Hamburg den Senatorenposten für Gesundheit auflöst, ist ein beunruhigendes Signal.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Eine Pandemie, die bewältigt wurde. Eine Gesundheitssenatorin, der auf breiter Basis gute Arbeit bescheinigt wurde. Ein hervorragend aufgestelltes Versorgungssystem und ein Mediziner an der Spitze der Regierung. Was machen zwei Parteien, die mit einer solchen Ausgangssituation in Koalitionsgespräche gehen, aus der Gesundheitsbehörde?

Bevor jemand eine Prognose wagt, sollte er einen Blick nach Hamburg werfen. Dort haben die rot-grünen Koalitionspartner die Gesundheitsbehörde aufgelöst, in die Sozialbehörde integriert und den Senatorenposten gestrichen – eine Degradierung ersten Ranges und ein klares Signal: Gesundheitspolitik ist ihnen nicht wichtig genug, beim Wähler glauben sie damit nicht punkten zu können.

Ausgerechnet einem Arzt als Erstem Bürgermeister ist es nicht gelungen, den Stellenwert der Gesundheit im „koalitionären Personalgeschacher“, wie die KV es treffend beschreibt, die eigene Behörde und den Senatorenposten zu erhalten.

Jetzt liegt es an der Sozialsenatorin und an der künftigen Staatsrätin für Gesundheit, dieses für Hamburg so wichtige Politikfeld nicht nur in Sonntagsreden auszufüllen, sondern die Belange auch im Senat mit dem erforderlichen Nachdruck und Sachverstand zu vertreten.

Beides wird nötig sein. Wenn es an gesundheitspolitischem Sachverstand in Regierungskreisen mangelt, sind falsche Entscheidungen schnell getroffen. In einer Zeit, in der Weichen etwa im Hinblick auf Verteilung von Arztsitzen oder zur Digitalisierung gestellt werden, beunruhigt die Hamburger Entscheidung.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Lesen sie auch
Schlagworte:
Mehr zum Thema

Exklusiv Bilanzen der Kassen für 2023

GKV verzeichnet im Vorjahr Defizit von fast 1,9 Milliarden Euro

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe