Grippeschutzimpfung

Feldmann sieht Praxen in Pflicht

Veröffentlicht:

BERLIN. Chefs und Mitarbeiter in Praxen niedergelassener Vertragsärzte sollten vorbildhaft agieren und sich selbst unbedingt einer Grippeschutzimpfung unterziehen. Schließlich haben sie besonders häufig Kontakt mit Patienten, die zur Risikogruppe für eine Influenza gehören. Darauf macht die stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Regina Feldmann in einem aktuellen KV-on-Video aufmerksam.

"Wenn der Impfstoff aus der Apotheke geliefert wird, dann sind die Ersten, die geimpft werden, meine Angestellten und ich", berichtet Feldmann, die als Hausärztin in Thüringen niedergelassen ist.

Im Video von KV-on erläutert sie zudem, für welche Patientengruppen die Impfung außerdem sinnvoll ist und und gibt Beispiele für die Ansprache der Patienten.

Dafür stellt die KBV auch zahlreiche kostenlose Infomaterialien für Patienten in sechs Sprachen zur Verfügung. (maw)

Regina Feldmann im KV-on-Video: http://www.kbv.de/html/25017.php

Mehr zum Thema

Auch ohne DiGA-Status

IKK Südwest fördert Neurodermitis-App

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können