Finanzspritze für Bereitschaftsdienst geplant

Sachsens KV will mehr Geld für Bereitschaftsdienste in die Hand nehmen - insgesamt sieben Millionen Euro. Außerdem sollen die bislang 120 Dienstbereiche im Freistaat neu strukturiert werden.

Von Thomas Trappe Veröffentlicht:
In einigen Regionen sind Ärzte im Bereitschaftsdienst rar.

In einigen Regionen sind Ärzte im Bereitschaftsdienst rar.

© wolterfoto / imago

DRESDEN. Die KV Sachsen will den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst stärken und dafür auch mehr Geld in die Hand nehmen.

"Wir müssen unsere derzeitigen Strukturen dahin gehend prüfen, ob sie noch zukunftsfähig sind", erklärte Dr. Klaus Heckemann, Vorstandsvorsitzender der sächsischen KV anlässlich der Vertreterversammlung in Dresden.

Strukturpauschale mit zehn Euro zusätzlich

Er bat die Mitglieder des Gremiums um Unterstützung für mehrere Vorhaben. So soll eine Strukturpauschale eingeführt werden, mit der zusätzlich zur regulären Vergütung zehn Euro pro geleisteter Stunde im Bereitschaftsdienst gezahlt werden soll.

Weiterhin sollen die Dienstbereiche, derzeit sind es 120 in Sachsen, neu strukturiert werden - in vielen Bereichen gebe es nicht genügend Kollegen für einen funktionierenden Dienst.

Zehn Euro zusätzlich pro Stunde - das bedeutet nach Berechnung der KV einen Mehrbedarf von sieben Millionen Euro jährlich. "Der Einsatz einer derartigen Summe ist nur dann vertretbar, wenn nicht nur die Akzeptanz dieser Dienstverpflichtung bei den Kollegen gesteigert wird", so Heckemann, "sondern zugleich auch positive strukturelle Wirkungen realisiert werden können".

Er zielte damit auf jenes Drittel der 120 Dienstbereiche, in dem weniger als 20 Ärzte für den Bereitschaftsdienst verfügbar seien. "Mit Blick auf die Demografie der Bevölkerung sowie der Altersstruktur der Kollegen und unter Berücksichtigung der Infrastruktur und der geografischen Gegebenheiten vor Ort ist zu prüfen, wo Handlungsbedarf bei der Anpassung der Bereiche besteht."

Derzeit arbeiteten nach Auskunft Heckemanns die Bezirksgeschäftsstellen der KV an einer Neukonzeption, "bereits ab dem dritten Quartal dieses Jahres könnte die Strukturpauschale dann gewährt werden".

Eigenverantwortliche Honorarverteilung

Im Blickpunkt stand bei der ersten Vertreterversammlung nach Inkrafttreten des Versorgungsstrukturgesetzes außerdem dessen Bedeutung für die sächsische KV.

Die Möglichkeit der eigenverantwortlichen Honorarverteilung, so Heckemann, soll genutzt werden, vor allem, wenn es darum geht, "die Abrechnung aller spezialfachärztlichen Versorgungsleistungen sowie die Qualitätssicherung in den Zuständigkeitsbereich der KV zu integrieren".

Weiterhin kündigte der Vorstandschef an, dass die KV die Möglichkeit zur Bildung eines Strukturfonds nutzen wolle. Durch ihn soll die vertragsärztliche Versorgung gefördert werden.

Auch eine andere Möglichkeit will die KV ausloten: Planungsbereiche sollen auch unterhalb eines Versorgungsgrades von 110 Prozent gesperrt werden, wenn andere Bereiche im Land unterversorgt sind. Damit will die KV ein Instrument schaffen, Ärzte aus Städten mit ausreichender Versorgung in ländliche Regionen mit Ärztemangel zu bringen.

Heckemann erklärte, dass die KV im Landesausschuss über diesen Plan bereits mit Kassenvertretern gesprochen habe, die sich "aufgeschlossen" gezeigt hätten. Allerdings hätten die Kassen noch Klärungsbedarf hinsichtlich der rechtlichen Rahmenbedingungen angemeldet, berichtete Heckemann.

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche