Krankenkassen

Fiskus finanziert Beitragserstattung der Kasse nicht mit

NEUSTADT/WEINSTRASSE (mwo). Bei Krankheitskosten gibt es kein Wahlrecht, ob man sie bei der Krankenkasse oder bei der Steuererklärung einreichen will. Handelt es sich um Ausgaben, die die Krankenkasse bezahlen würde, scheidet eine steuerliche Berücksichtigung aus, wie das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz in Neustadt an der Weinstraße in einem aktuellen Beschluss entschied. Das gilt insbesondere auch, wenn Rechnungen bei der Krankenkasse nicht eingereicht wurden, um einen Beitragsrückerstattungsanspruch nicht zu verlieren.

Veröffentlicht:

Bei bestimmten Tarifen der privaten und seit Kurzem auch der gesetzlichen Krankenversicherung bekommt man einen Teil der gezahlten Beiträge zurück, wenn in einem Jahr keine Leistungen in Anspruch genommen wurden.

Im Streitfall hatte der Antragsteller 2009 Gesundheitskosten in Höhe von knapp 5000 Euro. Weil die erhoffte Beitragsrückerstattung höher war, reichte er die Rechnungen aber nicht bei seiner Krankenkasse ein.

Stattdessen machte er sie in seiner Steuererklärung als "außergewöhnliche Belastung" geltend. Das Finanzamt erkannte diese Begründung jedoch nicht an.

Härte liege nicht vor

Als außergewöhnliche Belastung gelten Ausgaben, die im Vergleich zu anderen Bürgern mit vergleichbarem Einkommen und Familienstand "außergewöhnlich" sind, die für den Einzelnen aber "zwangsweise" anfallen.

Das sei hier aber gerade nicht der Fall, betonte nun das FG. Vielmehr habe der Steuerpflichtige freiwillig auf eine Kostenerstattung durch die Krankenkasse verzichtet.

Dass er dies tue, um sich eigene Vorteile - nämlich die Beitragsrückerstattung - zu sichern, mache die Sache nicht "zwangsläufig". Auch eine Härte liege nicht vor.

Az.: 2 V 1883/11

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Studie „Entspann dich, Deutschland!“

Stress sorgt zunehmend für Krankheitsrisiken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf