Transidentität

Forderung nach vereinfachtem Verfahren

Veröffentlicht:

BERLIN. Ein vereinfachtes Begutachtungsverfahren für Menschen mit Geschlechtsdysphorie fordert die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE). Mindestens zwölf Monate Alltagstest und Psychotherapie seien unangemessen und zu lang. Das aktuell gültige Prozedere widerspreche auch neuen internationalen Leitlinien zu "Geschlechtsinkongruenz", die in der neuen ICD-11 voraussichtlich nicht mehr als psychische Erkrankung klassifiziert werde. Gemessen am hohen Informationsbedarf gebe es auch zu wenig Beratungsstellen und zu wenig Experten, die sich mit dem Thema Identitätswechsel und Therapie auskennen, kritisiert die DGE im Vorfeld des zweiten Deutschen Hormontages am 16. September in Berlin. (aze)

Mehr zum Thema:

www.aerztezeitung.de/927247

Mehr zum Thema

Apps auf Rezept

Psychotherapeuten schießen gegen DiGA

bvvp

Psychotherapeuten wählen neuen Bundesvorstand

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lebensbedrohlicher Notfall: Fünf Prozent der Patienten mit Ketoazidose durch Autoimmundiabetes bei Checkpoint-Hemmer-Therapie sterben daran.

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte